13:24 19 Juni 2019
SNA Radio
    Chemiewaffenlabor von Terroristen in Syrien (Archiv)

    „USA stützen sich auf Terroristen-Webseiten“: Sacharowa zu C-Waffen-Einsatz-Vorwürfen

    © Sputnik / Michail Woskresenskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    6712

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat die angebliche Chemiewaffenattacke, die die USA der syrischen Regierung vorgeworfen hatten, als Inszenierung der Terrormiliz „Hai‘at Tahrir asch-Scham“* eingestuft und Washingtons Wahl der Quellen scharf kritisiert.

    Zuvor hatte das US-Außenministerium behauptet, „Anzeichen“ eines erneuten Chemiewaffeneinsatzes durch die syrische Regierung entdeckt zu haben. Darunter falle auch ein vermutlicher Chlorgasangriff in Nordwestsyrien am Morgen des 19. Mai, hieß es. Washington warnte Damaskus vor C-Waffen-Einsätzen und drohte mit Gegenmaßnahmen.

    >>>Mehr  zum Thema: Washington sieht erneut „Anzeichen“ von C-Waffen-Angriff in Syrien<<<

    Laut Sacharowa handelt es sich dabei höchstwahrscheinlich um eine weitere Inszenierung, die die Kämpfer der bewaffneten syrischen Opposition im Dorf Kabani in der Provinz Latakia vorgenommen haben. „Die Informationen wurden als solche auf Webseiten veröffentlicht, die der Terrorgruppe „Hai‘at Tahrir asch-Scham“* gehören. Und solch unglaubwürdige Quellen veranlassten offizielle Erklärungen eines Mitglieds des UN-Sicherheitsrates“, betonte sie.

    Moskau müsse leider feststellen, dass „Unterstellungen zum Thema des angeblichen Chemiewaffeneinsatzes durch Damaskus gegen sein eigenes Volk zu einem unentbehrlichen Teil der Politik der Nato-Komplizen in Syrien sowie im gesamten Nahen Osten“ geworden seien.

    Anstatt die friedliche Regelung zu fördern, bevorzuge der Westen den Weg der „permanenten Destabilisierung der Lage“, sagte Sacharowa.

    Die USA und deren Verbündete würden sich bereit zeigen, umgehend und entsprechen auf derartige Falschmeldungen zu reagieren, kritisierte sie.

    „Was dies bedeutet, wissen wir ganz gut: Sie haben bereits im Verstoß gegen die Uno-Charta und die allgemein anerkannten Völkerrechtsnormen zweimal Raketenangriffe auf das syrische Staatsgebiet unternommen, im Interesse derselben bewaffneten syrischen Opposition sowie der internationalen extremistischen und terroristischen Gruppierungen“, fügte sie hinzu.

    Am Dienstag teilte das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien mit, die in der Idlib-Deeskalationszone operierenden Terrorkämpfer der Terrorgruppe „Hai‘at Tahrir asch-Scham“* (ehemals „Dschebhat an-Nusra“) würden die Inszenierung einer Chemiewaffenattacke planen, um der syrischen Armee „chemische Angriffe“ gegen Zivilisten vorzuwerfen.

    >>>Mehr zum Thema: Russische Militärs warnen vor weiteren möglichen Inszenierungen von Chemie-Angriffen in Syrien<<<

    *Terrororganisation, in Russland verboten

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Maria Sacharowa, Vorwürfe, Chemiewaffeneinsatz, Chemiewaffen, Syrien, USA, Russland