SNA Radio
    Radarstation in dem norwegischen Fischerdorf Vardö (Archivbild)

    US-Radaranlage auf norwegischer Insel: Moskau verspricht Antwort

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    6431370
    Abonnieren

    Nach der Errichtung einer US-Radaranlage auf der norwegischen Insel Vardo wird Russland laut der offiziellen Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, Gegenmaßnahmen treffen.

    Sacharowa zufolge ist die von den USA gebaute Anlage Globus 2 nur 50 Kilometer von der russischen Staatsgrenze entfernt und wird von Norwegens Militäraufklärung bedient. Moskau habe allen Grund zu der Annahme, dass die Anlage gerade das Territorium Russlands überwachen und zu einem Teil des US-Luftabwehrsystems werde.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Norwegen – vom Land der Wikinger zur Nato-Kaserne<<<

    Es sei kein Geheimnis, dass die Informationen von Globus 2 direkt an Washington übermittelt werden.

    „Wir haben diese Frage regelmäßig der norwegischen Seite gestellt, norwegische Offizielle verweigern uns die Erklärungen, zu welchen Zwecken die modernisierte Station verwendet wird“, sagte die Außenamt-Sprecherin bei einem Briefing am Donnerstag.

    Russland – wie auch ein „beliebiges anderes Land“ – kann Sacharowa zufolge militärische Vorbereitungen unweit seiner Grenzen – sowohl an der Grenze zu Russland als auch zu einem anderen Staat – nicht ignorieren.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „USA stützen sich auf Terroristen-Webseiten“: Sacharowa zu C-Waffen-Einsatz-Vorwürfen<<<

    „Deshalb gehen wir davon aus, dass Gegenmaßnahmen zur Gewährleistung der eigenen Sicherheit getroffen werden“.

    Der Bau einer US-Radaranlage in dieser Region sei „keine ausschließlich norwegische Frage“. Es handele sich um den allgemeinen Kontext der „Bewahrung der Stabilität und Vorhersagbarkeit im Norden“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Konflikt, Militär, Sicherheit, Grenzen, Spionage, Aufklärung, Ausspähen, Radarsystem, Radaranlage, Norwegen, Russland, USA