SNA Radio
    Teheran (Archiv)

    „Sehr gefährlich“: Teheran reagiert auf Verstärkung der US-Militärpräsenz in Nahost

    © Sputnik / Wladimir Fedorenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    141756
    Abonnieren

    Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat am Samstag die von den USA angekündigte Entsendung von zusätzlichen 1.500 Soldaten in den Nahen Osten kommentiert. Unter anderem bezeichnete Sarif die verstärkte US-Militärpräsenz in der Region als „sehr gefährlich“ und als „Gefahr für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit“.

    „Eine Verstärkung der amerikanischen Truppen in unserer Region ist eine Bedrohung und daher auch sehr gefährlich“, sagte Sarif gegenüber der staatlichen Agentur IRNA am Rande seines zweitägigen Besuchs in Pakistan.

    US-Soldaten während des Gefechts (Archiv)
    © Foto : U.S. Army/Sgt. 1st Class Mikki L. Sprenkle
    Dieser Gefahr müsse der Iran „entgegentreten“, sagte der Chefdiplomat. Die Begründung der Amerikaner, durch iranische Kräfte anhaltend bedroht zu sein, sei absurd: „Die Amerikaner wollen mit solchen Vorwänden nur ihre Nahostpolitik, die auf mehr Spannungen am Persischen Golf beruht, rechtfertigen.“

    Washington plant die Entsendung weiterer Truppen in den Nahen Osten. Der Hintergrund dieser Entscheidung ist anscheinend der sich verschärfende Konflikt mit dem Iran.

    Wie US-Präsident Donald Trump am Freitag in Washington erklärte, handele es sich dabei um rund 1.500 Soldaten, die vor allem eine „schützende” Rolle übernehmen sollen.

    Zu einer neuen Zuspitzung der Beziehungen zwischen Washington und Teheran kam es, als Washington die Islamische Revolutionsgarde als terroristische Organisation eingestuft hatte. Teheran stempelte im Gegenzug das Zentrale Kommando der US-Streitkräfte (CENTCOM) zu Terroristen und die USA selbst zum „Sponsor des Terrorismus“ ab.

    Zudem hatte der Iran bekanntgegeben, dass er sich teilweise aus dem Atomabkommen, dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) für das iranische Atomprogramm vom Jahr 2015, zurückziehen werde.

    Der Iran hatte seine Handlungen auf die Verstöße gegen das Atomabkommen vonseiten der USA und die von Washington verhängten Sanktionen zurückgeführt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Verstärkung der US-Präsenz in Nahost hat defensiven Charakter – Pentagon>>>

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nahost, IRNA, Pakistan, Mohammed Dschawad Sarif, Iran, USA, CENTCOM