Widgets Magazine
10:19 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Produktion von Röhren für Pipeline Nord Stream 2 im Ural (Archivbild)

    Wird Merkels Abtritt Nord Stream 2 beeinflussen? – Politologe erklärt

    © Sputnik / Sergej Gunejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    191407
    Abonnieren

    Berlin braucht direkte Lieferungen von russischem Gas, um die Kohleabhängigkeit zu reduzieren – deswegen wird Deutschland nach Merkels Abtritt mit aller Kraft das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 unterstützen. Diese Meinung vertritt der israelische Politologe Jakow Kedmi.

    Die Verwendung von Kohleprodukten führe dazu, dass Deutschland bestimmte Umweltstandards der Europäischen Union verletze, betonte der Experte in einer Sendung des TV-Senders Rossija 1.

    Außerdem habe Berlin kein Ersatz für russisches Gas. Die einzige Alternative – das verflüssigte Erdgas aus den USA – sei aus wirtschaftlicher Sicht äußerst unrentabel.

    „Das aus Russland über die Pipelines Nord Stream 2 gelieferte Gas wird Deutschland ermöglichen, mehr als 30 Kohlekraftwerke zu schließen“ sagte Kedmi und fügte hinzu, dass russisches Gas in Berlin „wie Luft“ benötigt werde.

    Aus all dem lasse sich die Schlussfolgerung ziehen, dass Merkels Nachfolger die Politik in Bezug auf den Bau der Pipeline nicht revidieren werde.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: „Angriff auf Europas Sicherheitsarchitektur“: Moskau zu US-Gesetzentwurf gegen Nord Stream 2 <<<

    Nord Stream 2

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht die Verlegung von zwei Strängen von der russischen Küste auf dem Grund der Ostsee bis zur Küste Deutschlands parallel zur bereits bestehenden Pipeline Nord Stream vor. Die geplante Kapazität beträgt insgesamt 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Die Leitung verläuft im Territorialgewässer von Deutschland, Finnland, Schweden und Russland.

    Einige Länder, vor allem die Ukraine, protestieren gegen das Gasprojekt. Kiew befürchtet, nach der Fertigstellung der Pipeline um die Einnahmen aus dem Transit von russischem Gas durch das Territorium der Ukraine gebracht zu werden. Lettland, Litauen und Polen erklären, dass Nord Stream-2 ein „politisches Projekt“ sei.

    Russland hatte indes wiederholt dazu aufgefordert, die neue Gaspipeline nicht als Einflussinstrument wahrzunehmen. Laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin betrachtet Moskau das Projekt ausschließlich als kommerzielles Vorhaben. Die Regierung Russlands hatte mehrfach betont, dass der Bau von Nord Steam 2 auf den Anstieg des Verbrauchs von Erdgas in Europa zurückzuführen sei.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Nord Stream 2 betroffen: Neue EU-Gasrichtlinie tritt offiziell in Kraft <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Gaspipeline, Kohle, Gas, Nord Stream 2, Angela Merkel