SNA Radio
    Kosovo-Flagge (Archivbild)

    Serbische Oppositionsparteien boykottieren Parlamentsdebatte zum Kosovo

    © AFP 2019 / ARMEND NIMANI
    Politik
    Zum Kurzlink
    21813
    Abonnieren

    Die Abgeordneten der serbischen Oppositionsparteien werden die am heutigen Montag anstehende Parlamentsdebatte zum Kosovo boykottieren. Das kündigten Vertreter der Parteien um den Bund für Serbien (SZS) bei einer Pressekonferenz am Montag im Parlament in Belgrad an.

    Medienberichten zufolge soll Präsident Aleksandar Vucic im Parlament die aktuelle Situation um den Kosovo präsentieren, allerdings nicht etwaige Lösungsvorschläge. Die Debatte sei eine „Farce“ und „Reality Show“, deswegen dürften 30 bis 40 der 250 Abgeordneten bei der Parlamentsdebatte am Montag fehlen.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Serbien zum Schutz der Serben im Kosovo bereit – Spitzenpolitiker <<<

    Die kürzlich gegründete Partei der Freiheit und Gerechtigkeit (SSP), Mitglied des Bundes für Serbien, hatte am Samstag ihren Entwurf einer „Deklaration zur Versöhnung des serbischen und albanischen Volkes“ präsentiert. Zu der für Belgrad strittigen Status-Frage hatte sich die Partei jedoch nicht geäußert. Nach Ansicht der Regierungsgegner werde die Kosovo-Frage sowohl in Belgrad als auch in Prishtina zu „innenpolitischen Zwecken“ genutzt. Der EU-initiierte Normalisierungsdialog zwischen Belgrad und Prishtina liege unterdessen seit Monaten auf Eis.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Serbiens Verteidigungsminister warnt EU und Nato vor Kosovo-Provokationen <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Oppositionspartei, Regierung, Aleksandar Vučić, Kosovo, Serbien