19:15 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Venezuela – alle Entwicklungen (18)
    444150
    Abonnieren

    Die Lage in Süd- und Lateinamerika ist derzeit nicht einfach. Verschiedene Konflikte überschatten die Region. Bundesaußenminister Heiko Maas will nun mehr als 20 Außenminister aus den Ländern der Region in Berlin empfangen – allerdings niemanden aus Venezuela.

    Wie die dpa berichtet, will Bundesaußenminister Heiko Maas „die lange vernachlässigten Beziehungen zu Lateinamerika und der Karibik“ mit einer großen Konferenz in Berlin wieder ankurbeln.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Maas verspätet sich wegen Flugzeugpanne in Bulgarien<<<

    Mehr als 20 Außenminister aus der Region sollen dazu ins Auswärtige Amt kommen. „Ziel ist es, unsere Beziehungen auf eine neue Ebene zu heben“, erklärte Maas vor Beginn des Treffens.

    Das einzige Land, das nicht eingeladen wurde, ist allerdings ausgerechnet Venezuela. Der Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und seinem Widersacher Juan Guaidó soll bei dieser Konferenz nämlich keine Rolle spielen.

    Stattdessen will der Bundesaußenminister auf folgende Schwerpunkte setzen:

    • Die Wirtschaftsbeziehungen sollen belebt werden.
    • Die politische Zusammenarbeit in internationalen Institutionen soll ausgebaut werden.
    • Die Gewaltkriminalität in Lateinamerika soll eingedämmt werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Krise im Europarat: Lawrow und Maas besprechen Auswegmöglichkeiten<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage in Venezuela – alle Entwicklungen (18)

    Zum Thema:

    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Putin über Nachteile der Zusammenarbeit mit Trumps Regierung
    Corona-Politik: „Verstößt gegen alles, was ich über Deutschland gelernt habe“ - Brönners Brandrede
    Tags:
    Beziehung, Berlin, Konferenz, Venezuela, Lateinamerika, Juan Guaido, Nikolas Maduro, Heiko Maas