13:29 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    181232
    Abonnieren

    Bei den Sozialdemokraten herrscht nach dem Debakel bei der EU-Wahl Alarmstufe Rot. Parteichefin Andrea Nahles will sich kommende Woche als Fraktionschefin einer Neuwahl stellen. Ist das die Chance für ein Comeback von Martin Schulz?

    Der frühere Kanzlerkandidat Schulz wird hinter vielen vorgehaltenen Händen als Nachfolger von Nahles an der Fraktionsspitze gehandelt. In einem Interview mit der Zeit kritisiert der 63-Jährige die SPD-Chefin, die in der Bundestagsfraktion kommende Woche die Vertrauensfrage stellen will. „Diese Wahl ist für September angesetzt“, sagte Schulz der Zeitung. „Der Fraktion sollte die Zeit gegeben werden, die letzten Entwicklungen zu analysieren.“

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Niedergang der Volksparteien CDU und SPD“ – Stimmen der AfD zur Europawahl<<<

    Der Frage, ob er als Gegenkandidat antrete, wich Schulz aus. Diese Frage stelle sich zurzeit nicht.“ Und weiter: „Es ist ein Kernproblem der SPD, dass viel zu viele ständig dabei sind, Intrigen zu schmieden.“ Wer Gerüchte streue, habe weder das Interesse von Nahles noch seines im Auge.

    Mutlose SPD sollte „auch mal populistisch“ sein

    Nahles hatte überraschend angekündigt, dass sie sich in der kommenden Woche den Abgeordneten zur Wahl stellen will. Turnusgemäß stehen Vorstandswahlen erst im September an. Ob die Wahl vorverlegt wird, wird der Fraktionsvorstand nach Angaben der DPA am Mittwoch entscheiden.

    Das aktuelle Erscheinungsbild seiner Partei bezeichnete Schulz in dem Interview als mutlos. Der ehemalige EU-Parlamentspräsident sagte: „Uns fehlt die Bereitschaft, uns die Kapitalisten einmal richtig vorzuknöpfen – meinetwegen auch mal populistisch zu sein.“

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Das Grundgesetz-Kabarett - Kaffeeklatsch beim Bundespräsidenten<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    Russische Soldaten nach Libyen geschickt? Kreml nimmt zu Medienberichten Stellung
    Russland nennt drei Vorbedingungen für Verbesserung der Beziehungen mit Europa
    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    Tags:
    Kapitalismus, Abgeordnete, Kandidatur, Kandidaten, Kandidat, Europawahl, EU-Wahlen 2019, EU, EU, EU, SPD, Andrea Nahles, Comeback, Kanzleramt, Martin Schulz