12:47 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Palästinensischer Botschafter Abdel Hafiz Nofal in einer Prrssekonferenz bei der Medienagentur „Rossiya Segodnya“

    „Deal des Jahrhunderts“: Palästina lehnt US-Friedensinitiativen ab 

    © Sputnik / Alecander Natrusskin
    Politik
    Zum Kurzlink
    3557
    Abonnieren

    Palästina wird dem von Washington vorgeschlagenen Entwurf der Nahost-Regelung, der als „Deal des Jahrhunderts“ bezeichnet wird, laut dem palästinensischen Botschafter in Russland, Abdel Hafiz Nofal, nicht zustimmen.

    Alle jüngsten Friedensinitiativen von Teheran und Washington lehne Palästina ab, so der Botschafter.

    „Wenn man über den Deal des Jahrhunderts spricht, bietet man uns eine seltsame Agenda an. Uns wird vorgeschlagen, die provisorischen Lager palästinensischer Flüchtlinge in neue Städte zu verwandeln. Man bietet uns Geld für unser Land, für unsere Rechte an, aber wir werden darauf nie eingehen“, sagte Abdel Hafiz Nofal in einer Pressekonferenz bei der Medienagentur „Rossiya Segodnya“.

    Ferner betonte er, dass Jerusalem allen Religionen gehöre:

    „Ich möchte noch einmal die feste Position der palästinensischen Führung hervorheben, die sich allen jüngsten Initiativen der Vereinigten Staaten und Israels widersetzt. Für uns ist Jerusalem kein Geschäftsgegenstand“.

    Die Initiative „Deal des Jahrhunderts“ war zu Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump angekündigt worden; bisher ist über seine Einzelheiten jedoch wenig bekannt. Im Dezember 2018 hatte der russische Außenminister, Sergej Lawrow, betont, dass „niemand diesen Deal gesehen“ habe.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Lawrow kritisiert Trumps „Jahrhundert-Deal” für Nahen Osten <<<

    Die USA hatten 2018 ihre diplomatische Vertretung in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt, was heftige Kritik seitens der Palästinenser, der arabischen Welt und einer Reihe anderer Nationen hervorrief. Sowohl Israelis als auch Palästinenser erachten Jerusalem als ihre Hauptstadt. Der Status der heiligen Stadt wurde lange als eine Angelegenheit betrachtet, die durch einen palästinensisch-israelischen Friedensprozess gelöst werden muss.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Tausende demonstrieren in London für Palästina <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schweizer Bankmanager: Deutschland wird zum „neuen Detroit“
    Maas: Europäische Energiepolitik wird in Europa entschieden, nicht in den USA
    Ausweisung von Diplomaten: Auswärtiges Amt äußert Bedauern, Kreml spricht von „Notmaßnahme“
    Tags:
    USA, Friedensinitiative, Botschafter, Palästina