05:38 19 November 2019
SNA Radio
    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (Archiv)

    Mehrheit hält Kramp-Karrenbauer nicht für kanzlerfähig – Umfrage

    © REUTERS / HANNIBAL HANSCHKE
    Politik
    Zum Kurzlink
    21513
    Abonnieren

    Eine große Mehrheit der Deutschen spricht der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer die Eignung für die Kanzlerschaft ab, teilte die Agentur Reuters unter Verweis auf das Forsa-Institut mit.

    Demnach halten 70 Prozent Kramp-Karrenbauer nicht für die richtige Person für den Posten, ergab das vom Forsa-Institut per Umfrage unter rund 1500 Menschen ermittelte Trendbarometer für RTL/n-tv. Nur 19 Prozent halten sie für „fähig genug, das Kanzleramt zu übernehmen”. Selbst die Anhänger der CDU/CSU halten die Parteichefin zu 52 Prozent nicht für „kanzlerfähig”. 70 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Amtsinhaberin Angela Merkel bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 Bundeskanzlerin bleibt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Merkel will weiterhin bis 2021 Bundeskanzlerin bleiben<<<

    Trotz der deutlichen Stimmenverluste bei der Europawahl sprechen sich nur 34 Prozent für ein vorzeitiges Ende der großen Koalition aus. 61 Prozent wünschen, CDU, CSU und SPD „sollten sich zusammenraufen und bis zum Ende der Legislaturperiode regieren”. Das gute Abschneiden der Grünen bei der Europawahl werten die Bundesbürger nicht als Ausnahme. 62 Prozent sind der Meinung, dass der Höhenflug der Grünen von Dauer ist.

    Zuvor war berichtet worden, dass Merkel betont hatte, dass sie weiterhin bis zur nächsten Bundestagswahl im Jahr 2021 im Amt bleiben will. Sie sei bereit, bis zum Ende dieser Legislaturperiode - das habe sie auch den Menschen versprochen - dann als Bundeskanzlerin zu arbeiten. Dies sagte Merkel der CNN-Korrespondentin Christiane Amanpour in einem am Dienstag ausgestrahlten Interview. Amanpour hatte Merkel gefragt, ob sie müde sei und sich wie ein „Wrack” fühle.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „AKKgate – Rücktrittsforderungen nach Kramp-Karrenbauers „Zensur”-Vorstoß<<<

    Merkel hat einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg kommentiert, dem zufolge sie Zweifel an der Eignung von Annegret Kramp-Karrenbauer als mögliche Nachfolgerin im Kanzleramt an den Tag legen soll. Merkel bezeichnete den Beitrag als Unsinn. „Und ich habe mich in meinen vielen Jahren politischer Tätigkeit mit Unsinn auch nicht intensiv befasst”, zitierten Medien Merkels Aussagen nach einem EU-Gipfel vor Journalisten in Brüssel. „Deshalb möchte ich das nicht weiter kommentieren”, fügte sie hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Forsa-Umfrage, Umfrage, Deutschland, Angela Merkel, Annegret Kramp-Karrenbauer