16:22 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Zerstörte Schule im Donbass (Archivbild)

    Donbass-Konflikt: Maas und Le Drian reisen zu Selenski in die Ukraine

    © Sputnik / John Trust
    Politik
    Zum Kurzlink
    14452
    Abonnieren

    Bundesaußenminister Heiko Maas und sein französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian reisen am Donnerstag in die Ukraine, um mit dem neuen Präsidenten, Wladimir Selenski, über die Bemühungen um eine Friedenslösung in der Krisenregion Donbass zu sprechen. Das meldet die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch.

    Die beiden Minister würden dabei ihre Bereitschaft erklären, dem Verhandlungsprozess „neuen Schwung zu verleihen“, teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mit.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Moody’s sieht Probleme bei Gewährung einer weiteren IWF-Tranche an die Ukraine<<<

    Das letzte Außenministertreffen dieser Art fand vor einem Jahr in Berlin statt.

    Im Osten der Ukraine schwelt seit 2014 ein militärischer Konflikt zwischen der ukrainischen Staatsmacht und den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

    Um eine Friedenslösung in diesem Konflikt herbeizuführen, wurde 2014 die Minsker Kontaktgruppe geschaffen. Diese Kontaktgruppe arbeitet im sogenannten Normandie-Format, bei dem Deutschland, Frankreich, die Ukraine und Russland zusammenkommen, und verabschiedete bereits mehrere Dokumente, in denen Schritte zur Deeskalation des Konflikts aufgezeigt sind. 2015 wurde unter anderem ein Waffenstillstand vereinbart.

    Doch trotz der Abkommen wird der Waffenstillstand von der ukrainischen Seite immer wieder gebrochen, was Tote und Verletzte unter der Zivilbevölkerung zur Folge hat.

    Insgesamt sind mindestens 13.000 Menschen seit Konfliktbeginn laut UN-Angaben bei Gefechten zwischen den Konfliktparteien ums Leben gekommen.

    Wladimir Selenski hatte sich am vergangenen Montag erstmals selbst ein Bild von der Lage an der Front in der Ostukraine gemacht.

    Nach Angaben der offiziellen Webseite des ukrainischen Präsidenten soll der 41-Jährige bei seinem Arbeitsbesuch in den Orten Schtschastja und Staniza Luganskaja lediglich 400 Meter von der Frontlinie entfernt gewesen sein. Er sprach persönlich mit ukrainischen Soldaten und erkundigte sich nach ihren Lebensumständen.

    Nach seiner Wahl zum Präsidenten der Ukraine hatte Selenski mehrfach angekündigt, den Krieg im Donbass so schnell wie möglich beenden zu wollen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Ukrainischer Präsident gibt Saakaschwili Staatsbürgerschaft zurück<<<

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    Als russische Su-57 getarnt? Neuer schwedischer „Gripen“-Kampfjet bei Erstflug fotografiert
    China baut siebten Flugzeugträger
    Russlands Hubschrauberträger: Vom schweren Kreuzer zum Alleskönner
    Tags:
    Konfliktparteien, Gefechte, Zivilbevölkerung, Tote und Verletzte, Abkommen, Waffenstillstand, Deeskalation, Russland, Russland, Ukraine-Kontaktgruppe, Minsker Kontaktgruppe, Kontaktgruppe, Kiew, Konflikt, Minister, Auswärtiges Amt, Verhandlungsprozess, Frieden, Gebiet Lugansk, Volksrepublik Lugansk, Lugansk, Gebiet Donezk, Donezk, Volksrepublik Donezk, Frankreich, Ukraine, Ukraine, Jean-Yves Le Drian, Heiko Maas, Wladimir Selenski, Donbass, Donbass