Widgets Magazine
12:57 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    Japan kritisiert Moskaus Militärpräsenz auf Kurilen - Lawrow kontert

    © Sputnik / Vitali Belousov
    Politik
    Zum Kurzlink
    71646
    Abonnieren

    Die Außen- und Verteidigungsminister Russlands und Japans haben am Donnerstag, den 30. Mai, in Tokio Verhandlungen abgehalten. Die japanische Seite äußerte ihre Besorgnis über die wachsende Militärpräsenz Moskaus auf den Südkurilen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow erinnerte seine Kollegen daran, dass diese Inseln Russland gehören.

    Der japanische Außenminister Taro Kono zeigte sich beim Treffen im 2+2-Format über die militärische Tätigkeit Russlands auf den südlichen Kurilen-Inseln besorgt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Lawrow über russisch-japanischen Gebietsstreit: Meinungsunterschiede gravierend<<<

    „Was Raketenübungen, Stationierung von Kampfjets und andere Stärkung der Militärpräsenz Russlands auf den Nordinseln (Anm. d. Red.: So nennt man in Japan die Inseln Iturup, Kunaschir, Schikotan sowie die Inselgruppe Habomai) angeht, haben wir Russland erklärt, dass das aus unserer rechtlichen Sicht inakzeptabel ist“, sagte Kono.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow entgegnete seinem japanischen Amtskollegen:

    „Die russischen Streitkräfte operieren in ihrem Hoheitsgebiet, wie es im internationalen Recht üblich ist.“

    Seinerseits sagte Lawrow, dass Moskau wegen der geplanten Stationierung eines US-Raketenabwehrsystems in Japan besorgt sei. Die beiden Seiten erörterten die Militärkooperation zwischen Tokio und Washington.

    Lawrow bezeichnete die Gespräche als „aufrichtig“:

    „Wir haben die kritischen Fragen nicht unter den Teppich gekehrt, wir haben danach gestrebt, eine konstruktive Diskussion aufzubauen. Es ist uns gelungen“, sagte Lawrow.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Kurilen als japanisches Staatsgebiet? BBC muss sich für Werbung erklären<<<

    Zwischen Russland und Japan gibt es bis heute keinen Friedensvertrag. Nach der Kapitulation des japanischen Kaiserreichs im Zweiten Weltkrieg war der gesamte Kurilen-Inselbogen an die Sowjetunion gefallen, was völkerrechtlich festgehalten wurde. Japan hält die südlichen Kurilen-Inseln Iturup, Kunaschir, Schikotan sowie die Inselgruppe Habomai für unrechtmäßig besetzt und fordert deren Rückgabe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Militärs, Friedensvertrag, Verhandlungen, Kurilen, Südkurileninseln, Japan, Russland