Widgets Magazine
21:22 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Der russische Außenminister Sergej Lawrow

    „Wahnhafte Mutmaßungen“: Lawrow zu US-Vorwürfen über angebliche Kernwaffentests Russlands

    © Sputnik / Witalij Beloussow
    Politik
    Zum Kurzlink
    20985
    Abonnieren

    Die USA haben Russland vorgeworfen, den Kernwaffenteststopp-Vertrag verletzt zu haben. Mehrere russische Politiker haben die Anschuldigungen bereits dementiert, nun auch Außenminister Sergej Lawrow. Über die „Wahnhaftigkeit der Mutmaßungen“ der Vereinigten Staaten sprach der Chefdiplomat am Freitag in Tokio.

    Am Mittwoch hatte der Chef des US-Nachrichtendienstes DIA, Robert Ashley, gesagt, die USA hätten Zweifel daran, dass Russland den Kernwaffenteststopp nach dem Prinzip der „Null-Sprengkraft“ einhalte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Gefährliches Spiel mit dem atomaren Feuer – Politikmagazine zum INF-Vertrag<<<

    „In Bezug auf die Aussagen, dass Russland angeblich Atomtests durchführt, haben Vertreter der Organisation des Vertrages über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen sowie angesehene US-Experten bereits die Wahnhaftigkeit dieser Mutmaßungen festgestellt“, erklärte Lawrow.

    Dem Außenminister zufolge könnte der Grund für diese Beschuldigungen darin liegen, dass „man etwas Neues ausdenken musste“, nachdem sich die russischsprachige Frau im Ibiza-Video mit dem österreichischen Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache als Bosnierin herausgestellt hatte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Bomber B-21 „Raider“: Atomwaffenträger außerhalb von Abrüstungsverträgen<<<

    Der Kernwaffenteststoppvertrag wurde von der UN-Abrüstungskonferenz ausgearbeitet und 1996 von der UN-Generalversammlung angenommen. Seitdem liegt er der internationalen Staatengemeinschaft zur Unterzeichnung und Ratifizierung vor. Russland und die USA setzten 1996 ihre Unterschrift unter den Vertrag, Washington weigert sich aber bis heute, das Dokument zu ratifizieren. Moskau ratifizierte den Vertrag im Jahr 2000.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren