SNA Radio
    Familie eines IS-Anhängers in der  syrischen Provinz Deir ez-Zor (Archiv)

    Bundesregierung will Kinder von IS-Anhängern nach Deutschland holen – Medien

    © AFP 2019 / DELIL SOULEIMAN
    Politik
    Zum Kurzlink
    14386
    Abonnieren

    Die Bundesregierung hat sich bereit erklärt, Kinder von IS*-Anhängern aus Syrien nach Deutschland zu holen. Dies teilten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung am Freitag mit.

    Das Auswärtige Amt erklärte dies im Rahmen eines derzeit laufenden Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht in Berlin. Danach sei man bereits seit einiger Zeit darum bemüht, „besonders schutzwürdige Kinder” aus den Flüchtlingslagern in Syrien herauszuholen. Dies gestalte sich aber schwierig.

    Das Auswärtige Amt reagierte mit der Erklärung auf die Klage der Großeltern zweier minderjähriger Waisenkinder, die sich derzeit im Flüchtlingslager al-Haul nahe der syrisch-irakischen Grenze aufhalten. Ihre Mutter soll bei den Kämpfen um die letzte IS-Bastion Baghouz ums Leben gekommen sein.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Anwalt verklagt Bundesregierung: Deutsche IS-Waisen sollen zurückkehren dürfen<<<

    Laut der Süddeutschen Zeitung hatte das Auswärtige Amt stets erklärt, man habe keine Möglichkeiten zur konsularischen Betreuung auf syrischem Boden. In dem Verfahren erklärte es nun, man könne auch weiterhin nicht „unmittelbar tätig werden”, bemühe sich aber bereits seit Monaten um eine Lösung mit Hilfe von NGOs, die in Syrien tätig seien.

    Zuvor war berichtet worden, dass ein Rechtsanwalt aus Hannover mit Hilfe des Verwaltungsgerichts Berlin die Bundesregierung zwingen wollte, zwei Waisenkinder aus einem syrischen Flüchtlingslager zu deren Großeltern nach Deutschland zu bringen. Medienangaben zufolge handelte es sich bei der Mutter einer Zwei- und einer Vierjährigen um eine IS-Anhängerin aus Baden-Württemberg, die beim Kampf um die letzte IS-Hochburg Baghus im Osten Syriens ums Leben gekommen sein soll. Anwalt Dirk Schoenian verweist darauf, dass das Flüchtlingslager komplett überfüllt und die medizinische Versorgung nicht im Ansatz sichergestellt sei. Daher bestehe die Gefahr von Seuchen und sexueller Übergriffe, insbesondere bei schutzlosen Kindern, erklärte er in einem am 14. Mai ausgestrahlten Beitrag des Deutschlandfunks.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ehefrauen von Terroristen versprechen: „Islamischer Staat wird ewig leben!“<<<

    *„Islamischer Staat” (IS), auch Daesh - Terrororganisation, in Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bundesregierung, IS, Deutschland