07:14 12 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4496
    Abonnieren

    Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die Absicht bekundet, demnächst eine neue Verfassung des Landes zu verabschieden oder die geltende zu vervollkommnen. Das teilte die Agentur BELTA mit.

    „Die Prozesse haben sich beschleunigt. Unsere Verfassung beginnt, etwas nachzuhinken. Ich habe gerade Experten des Verfassungsgerichtes darum gebeten, ihre Vorschläge zu unterbreiten. Dann werden wir zusammentreffen und das besprechen“, sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit Spitzenvertretern der Verfassungsgerichte fremder Staaten.  

    Ihm zufolge werden jene Fachleute, die „viele Lebenserfahrungen gesammelt haben“, für die Ausarbeitung neuer Paragraphen der weißrussischen Verfassung zuständig sein. 

    Bei seiner Jahresbotschaft an das weißrussische Volk und das Parlament am 19. April hatte sich Lukaschenko bereits für eine Novellierung der Verfassung ausgesprochen. Unter anderem verwies der Staatschef auf die Notwendigkeit, die Exekutive und die Legislative zu stärken. Auch Änderungen im Wahlsystem schloss Lukaschenko nicht aus.

    Dabei versprach er, dass die neue Verfassung nicht „auf einmal“, sondern allmählich angenommen werden solle. Die Einführung eventueller Änderungen solle frühestens in zwei Jahren, nach den für 2019 und 2020 eingeplanten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen, erfolgen.      

    Lukaschenko will nach seinen eigenen Worten eine Variante der neuen Verfassung im Laufe seines Wahlkampfes publik machen, sollte er bei den Präsidentschaftswahlen kandidieren.

    Die jetzige Verfassung Weißrusslands war im Jahr 1994 verabschiedet worden. Nach einer Volksbefragung 1994 wurden Änderungen in die Verfassung eingetragen, die die Umverteilung der Befugnisse zugunsten der Exekutive und des Präsidenten vorsehen.

    Nach einem Referendum im Jahr 2004 wurde ein Paragraph aus der Verfassung gestrichen, der die Zahl der Amtszeiten einer Person auf dem Präsidentenposten einschränkte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Tags:
    Verfassungsgericht, Änderungen, Verfassung, Alexander Lukaschenko, Weißrussland