Widgets Magazine
14:35 19 September 2019
SNA Radio
    Nadeschda Sawtschenko (Archiv)

    Sawtschenko: Ukraine hat Kampf für Donbass wieder „verloren“

    © Sputnik / Alexej Wowk
    Politik
    Zum Kurzlink
    112685
    Abonnieren

    Die Abgeordnete des ukrainischen Parlaments, Nadeschda Sawtschenko, hat die Entscheidung Moskaus, den Erwerb russischer Bürgerpässe für die Einwohner der selbsterklärten Republiken Donezk und Lugansk zu erleichtern, einen weiteren „verlorenen Kampf“ der Ukraine genannt. Diese Meinung äußerte sie im Interview für den ukrainischen Sender „NewsOne“.

    Sawtschenko bemerkte, dass die Kiewer Führung anstatt ihrer „Konvulsionen“ aufgrund dessen, dass russische Pässe im Donbass ausgegeben werden, den Donbass-Bürgern einen Schritt hätte entgegenkommen können, um ihnen ihre sozialen Rechten zurückgeben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ukraine erkennt russische Pässe für Donbass-Einwohner nicht an – Moskau reagiert>>>

    Dass die selbsterklärten Republiken auf Hrywnja verzichten und sie durch Rubel ersetzen, betrachtet Sawtschenko als weitere Niederlage der Ukraine. „Dadurch war es möglich, die ukrainische Währung abzuziehen, da es keine ukrainischen Waren gibt, die Waren kommen aus Russland, also soll man sie für Rubel kaufen", sagte sie.

    „Hätte die Ukraine alles Mögliche getan, damit die 16-Jährigen in den Regionen Donezk und Lugansk ruckzuck ukrainische Pässe hätten bekommen können, damit man die ukrainische Hrywnja, eben als Währung, dorthin hätte bringen und die Terminals und Banken hätte füllen können, anstatt Banken zu schließen, damit man Pässe hätte hinbringen können – daran hätte man im Minsk-Format wirklich arbeiten müssen. (…) In der Ukraine wurde das nicht getan“, bemerkte die Abgeordnete.

    Am 24. April hatte Wladimir Putin bereits die Einbürgerung für Einwohner einzelner Bezirke der Regionen Lugansk und Donezk durch einen Erlass vereinfacht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Putin vereinfacht Pass-Vergabe an weitere Ukrainer>>>

    Diese Entscheidung wurde getroffen, um „die Rechte und Freiheiten des Menschen und Bürgers zu schützen, geleitet von allgemein anerkannten Grundsätzen und Normen des Völkerrechts“, heißt es in dem entsprechenden Dokument.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nadeschda Sawtschenko, Russland, Ukraine, Donezk, Lugansk, Einbürgerung, Pässe