05:18 14 November 2019
SNA Radio
    Graduierung

    China rät vor Studium in den USA ab - Medien

    CC0 / Pixabay / lbragg1
    Politik
    Zum Kurzlink
    7822
    Abonnieren

    Der Handelsstreit zwischen China und den USA verschlechtert die Beziehungen zwischen beiden Ländern immer mehr. Nun warnt das chinesische Bildungsministerium laut der Agentur Reuters Mitbürger vor einem Studium in den USA.

    Wie aus einer Erklärung folgt, sollten Studenten vor einem solchen Schritt Risiken besser abschätzen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen. Dennoch wollte das Ministerium keine Einzelheiten nennen.

    Der Chefredakteur der chinesischen Zeitung „Global Times“, Hu Xijin, äußerte am Montag via Twitter dazu: „Diese Warnung ist eine Reaktion auf die jüngste Reihe von Diskriminierungen der USA gegen chinesische Studenten und kann auch als Antwort auf den von den USA ausgelösten Handelskrieg verstanden werden“.

    Der Handelskrieg zwischen den USA und China dauert seit dem 6. Juli 2018 an. Damals hatten beide Länder höhere Zölle verhängt. Die USA belegten 818 chinesische Waren für insgesamt 34 Milliarden US-Dollar pro Jahr mit einem 25 Prozent hohen Zoll. China leitete noch am gleichen Tag ähnliche Maßnahmen ein.

    Am 23. August 2018 verhängte Trump weitere Einfuhrzölle auf chinesische Waren im Gesamtwert von 16 Milliarden Dollar. China reagierte gleichermaßen. Betroffen sind Fahrzeuge, Flugzeugbenzin, Ersatzteile, Medizintechnik, Abfälle aller Art sowie Kohle und Gas.

    Anfang Dezember einigten sich Donald Trump und Xi Jinping bei einem Treffen in Argentinien auf Schritte zum Abschluss eines Handelsabkommens, die binnen drei Monaten erfolgen sollten.

    Der US-Präsident willigte ein, die Einfuhrzölle ab 1. Januar 2019 nicht mehr zu erhöhen. Die Frist für eine neue Übereinkunft verstrich am 1. März. Nach erfolgreichen Gesprächen erklärte sich Trump bereit, das Abkommen zu verlängern.

    Am 11. Mai ordnete Trump allerdings neue Zölle auf chinesische Waren im Gesamtwert von 300 Milliarden Dollar an. Nach Angaben von Robert Lighthizer, US-Vertreter zu den Handelsverhandlungen mit Peking, ist damit der „gesamte noch verbliebene Import aus China“ betroffen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: “Volkskampf”: Chinesen trotzen Trump mit Boykott von US-Marken>>>

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Donald Trump, Xi Jinping, Zeitung Global Times, Bildungsministerium, Studium, Handelskrieg, USA, China