05:58 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    327448
    Abonnieren

    Die USA, die gegen den wachsenden Einfluss des Irans in Syrien ankämpfen, wollen einem Medienbericht zufolge Russland ins Boot holen. Im Gegenzug sind die Staaten angeblich sogar bereit, den von ihnen verhassten syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als legitim anzuerkennen. Der Kreml weist diese Informationen von der Hand.

    Die saudische Zeitung „Asharq Al-Awsat“ berichtete unter Berufung auf diplomatische Kreise, dass die USA und Israel Russland demnächst einen Tauschdeal zu Syrien anbieten würden. Bei einem Treffen mit Russland Ende Juni in Jerusalem würden sich die Vereinigten Staaten laut dem Bericht bereit erklären, Assad anzuerkennen und ihre gegen Syrien verhängten Sanktionen aufzuheben, wenn Moskau im Gegenzug dafür den Iran in Syrien eindämme. 

    Der Kreml ruft auf, diesen Informationen, die offiziell noch nicht bestätigt wurden, nicht zu trauen.

    „Ich rufe alle zu einem akkuraten Umgang mit Falschmeldungen auf, von denen es mit Sicherheit viele geben wird“, sagte dazu Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, vor Journalisten. Auf die Frage, ob dem Medienbericht zu trauen sei, antwortet er mit Nein. 

    Die USA streben seit Jahren einen Regimewechsel in Syrien an und unterstützen bewaffnete Rebellen, die seit acht Jahren gegen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad kämpfen. Bereits 2011 haben die USA Sanktionen gegen die Regierung in Damaskus verhängt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Schüsse in Rot am See gefallen: Mehrere Tote