00:53 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik

    "Stopp Air Base Ramstein" - Neuer Widerstand gegen US-Einfluss

    Zum Kurzlink
    Von
    3247014
    Abonnieren

    Die US-Militärbasis Ramstein rückt immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit. Bei den diesjährigen breit angelegten Protesten "Stopp Air Base Ramstein" Ende Juni wird eine große Unterstützung erwartet. Doch warum ist die Basis gerade jetzt für Deutschland so gefährlich und was verschweigt die Bundesregierung bei dem Thema?

    Spätestens seit dem jüngsten Video des YouTubers Rezo ist die US-Militärbasis nahe Kaiserlautern  wieder im Gespräch. Der Journalist und Historiker Reiner Braun, Co-Vorsitzender des International Peace Bureau, organisiert bereits seit vielen Jahren die Protestaktionen "Stopp Air Base Ramstein" vor Ort mit. In diesem Jahr rechnet er mit weiterem Zulauf, auch weil die weltpolitische Lage brandgefährlich sei.

    Zum Thema:

    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Wie die Ukraine zum Brückenkopf der Nato wird
    Legendärer DDR-Zug kehrt auf Schiene zurück
    Moskau kritisiert Nato-Manöver - Deutscher Attaché ins Verteidigungsministerium einbestellt
    Tags:
    YouTuber „Rezo“, Stützpunkt, Proteste, Ramstein, Armee, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • US-Präsident Donald Trump
      Letztes Update: 22:57 23.10.2020
      22:57 23.10.2020

      Trump spricht von „gutem Fortschritt“ bei Verhandlungen über Bergkarabach-Konflikt

      US-Präsident Donald Trump hat von einem „guten Fortschritt“  in den Verhandlungen zwischen Armenien und Aserbaidschan zum Bergkarabach-Konflikt gesprochen.

    • Situation in Libyen
      Letztes Update: 22:48 23.10.2020
      22:48 23.10.2020

      Libyen: Baldiger Abzug ausländischer Kämpfer vereinbart

      Nach jahrelangen Kämpfen haben sich die Konfliktparteien in Libyen auf eine Waffenruhe geeinigt. Alle ausländischen Kämpfer müssen das Land innerhalb von drei Monaten verlassen. Dies geht aus einer Mitteilung der amtierenden UN-Sonderbeauftragten für Libyen, Stephanie Williams, hervor.

    • Messerangriff (Symbolbild)
      Letztes Update: 22:22 23.10.2020
      22:22 23.10.2020

      Mutmaßlicher Islamist bei Messerattacke in Dresden nicht am Tatort observiert

      Der mutmaßliche islamistische Extremist ist am Tag der tödlichen Messerattacke in Dresden weder am Tatort noch in dessen Umfeld beschattet worden. „Der Tatverdächtige wurde während der Tatbegehung nicht nachrichtendienstlich observiert“, stellte das Landesamt für Verfassungsschutz in Sachsen am Freitagabend klar.

    • Eine nicht detonierte aserbaidschanische Rakete im Raum der Stadt Martuni. Bergkarabach, 23. Oktober 2020
      Letztes Update: 21:10 23.10.2020
      21:10 23.10.2020

      AfD-Abgeordnete rechtfertigen Reise nach Bergkarabach

      Bundestagsabgeordnete der AfD haben ihre von Aserbaidschan heftig kritisierte Reise nach Bergkarabach mit Interesse an einer Aufklärung über die Hintergründe des blutigen Konflikts gerechtfertigt, meldet die Deutsche Presse-Agentur aus Berlin.