21:02 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    311129
    Abonnieren

    Die österreichische Zeitung „Der Standard“ hat einen Kommentar zu den neulich von dem Bundestag vereinbarten Migrationsgesetzen veröffentlicht.

    Das Gesetz, das die Einwanderung ausländischer Fachkräfte nach Deutschland erleichtere, sei der wichtige Teil des Pakets, hieß es.

    Viele Deutsche würden aber „Unbehagen empfinden“, wenn noch mehr Ausländer kommen würden – „auch wenn diese gebraucht werden“, so die Autorin, Birgit Baumann, am Freitagabend. Deswegen musste Innenminister Horst Seehofer neben dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz auch schärfere Maßnahmen gegen Flüchtlinge beschließen.

    „Das Signal ist eindeutig: Wir wollen nur ‚gute‘ Ausländer, die uns nützen. Die anderen hingegen können mit Repressalien überzogen werden, die bis zur Inhaftierung in Strafgefängnissen und Leben unter dem Existenzminimum gehen“, so die Autorin.

    Für dieses Einwanderungsgesetz würden also die Schwächsten einen hohen Preis bezahlen müssen, schloss Baumann.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Bundestag verabschiedet Seehofers Abschiebegesetz<<<

    Am Freitag hatte der Bundestag das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz” von Innenminister Horst Seehofer sowie das Fachkräfteeinwanderungsgesetz verabschiedet.

    msch

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erste Fälle von Coronavirus in Europa registriert
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    „Kein Bluff“: Weißrussland findet Alternative zum russischen Öl
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Tags:
    Deutschland, SPD, CDU/CSU, Ausländer, Migration, Der Standard