18:31 06 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9265
    Abonnieren

    Die G20-Staaten haben bei einem Ministertreffen im japanischen Tsukuba am Samstag eine gemeinsame Erklärung zum Thema Künstliche Intelligenz verabschiedet.

    Wer KI einsetze oder entwickle, „sollte die Rechtsgrundsätze, Menschenrechte und demokratischen Werte respektieren“, hieß es in der Erklärung. Die Staatengemeinschaft fühle sich zu einem Umgang mit KI verpflichtet, bei dem der Mensch im Mittelpunkt stehe.

    Die vereinbarten Prinzipien sehen unter anderem vor, dass die KI-Systeme während der gesamten Nutzungsdauer „robust, gesichert und sicher“ sein sollten und „keine unzumutbaren Sicherheitsrisiken“ darstellen dürften.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Hoffnungsträger Mac Pro: Apple stellt Super-Rechner vor<<<

    Es war das erste Mal, dass sich die G20-Gemeinschaft mit diesem Thema befasste. Bei dem Treffen kamen Minister zusammen, die für Handel und die digitale Wirtschaft zuständig sind, darunter auch der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Russland wurde von dem Minister für digitale Entwicklung, Kommunikation und Medien, Konstantin Noskow, und Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin vertreten.

     

    >>>Weitere Sputnik-Artikel:  Huawei im US-Visier: Facebook untersagt Vorinstallation seiner Apps auf neuen Smartphones<<<

    asch/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Covidioten“ und „Söder-Festspiele“: ARD-Talk riskiert keine alternative Meinung
    Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 vor Gericht stoppen
    Provinz Idlib: Russland und Türkei schlagen einen Keil in die Terrorgruppen
    „Kriminelle Ausländer abschieben! Auch in Kriegsgebiete!“ Michael Kuhr knallhart
    Tags:
    Ministertreffen, künstliche Intelligenz, G20, Japan