22:15 26 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    407171
    Abonnieren

    Die Nato zeigt sich besorgt über die Entwicklung der Situation in Moldawien und ruft die politischen Seiten zum Dialog und zur friedlichen Krisenregelung auf.

    „Die Nato beobachtet besorgt die politische Krise in Moldawien. Wir rufen die politischen Seiten des Landes dazu auf, ruhig zu bleiben und sich zurückzuhalten und ihre Differenzen mittels Dialogs (…) beizulegen“, so die Sprecherin der Allianz, Oana Lungescu.

    Die Allianz unterstütze Moldawiens Streben nach Reformen im Verteidigungs- und Sicherheitsbereich. Die Position der Nato zur Unabhängigkeit und Souveränität des Landes bleibe unverändert.

    Laut Lungescu müssen „demokratisch gewählte Führungskräfte zusammenarbeiten, um die Krise zu bewältigen“.

    Am Samstag hatten die prorusische Partei der Sozialisten und der proeuropäische Parteiblock Acum eine Regierungsmehrheit gebildet. Nach dreimonatigem Warten konnte somit endlich eine Regierung gebildet werden. Das Verfassungsgericht bezeichnete jedoch diese Entscheidungen als nicht legitim. Es beschloss außerdem, die Befugnisse des Präsidenten dem stellvertretenden Premier, Pavel Filip, zu übertragen und das Parlament aufzulösen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Das halten Moldauer von möglichem Nato-Beitritt – Umfrage<<<

    Am Sonntag unterzeichnete Filip einen Erlass, der den Wahltermin auf den 6. September festlegt.

    Der moldauische Präsident Igor Dodon bezeichnete die Entscheidung des Verfassungsgerichts über seine Entmachtung als „weitere Machtusurpation“.

    ak/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Schweden erhöht Militärbudget: Was hat das mit Russland und mit pupsenden Heringen zu tun?
    Tags:
    Verfassungsgericht, Igor Dodon, Dialog, Krise, Moldawien, NATO