23:37 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    317141
    Abonnieren

    Die Unfähigkeit der Länder Europas, eine effektive Politik zu führen, damit sich Migranten in die europäische Gesellschaft integrieren können, kann laut dem Oberkommissar der OSZE für nationale Minderheiten, Lamberto Zannier, zu Isolationismus, Radikalismus und Brutalität führen. Dies teilte er gegenüber „RIA Novosti“ am Montag mit.

    „Der Zustrom von Migranten prüft die Fähigkeit Europas, die Menschenrechte für alle zu verteidigen und den Schutz vor Hass, Rassismus und Gewalt gegenüber allen Minderheiten – einschließlich religiösen – zu gewährleisten. Der Mangel an Entwicklung und Anwendung einer langfristigen Politik, die die Integration von Gesellschaften anspornt (...), fördert ferner Isolationismus, der einen fruchtbaren Boden für Radikalisierung und Gewalt darstellt“, erklärte der Gesprächspartner gegenüber der Agentur. 

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nach mehrjährigem Rückgang: Asylbewerber-Zahl in EU steigt wieder<<<

    Europa erlebt seit den Zeiten des Zweiten Weltkrieges die ernsthafteste Migrationskrise, die in erster Linie durch eine Reihe von bewaffneten Konflikten und akuten Wirtschaftsproblemen in den Ländern Afrikas und des Nahen Ostens hervorgerufen wurde.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Abschiebungen verlaufen künftig schneller: EU-Staaten vereinbaren neue Regeln<<<

    ek

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Erste Fälle von Coronavirus in Europa registriert
    Tags:
    Migrationskrise, Gewalt, Hass, Isolationismus, RIA Novosti, Radikalisierung, Migranten, OSZE