17:57 13 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    24763
    Abonnieren

    Eine mögliche rot-rot-grüne Mehrheit und die Debatte über Verstaatlichung von Firmen: Eine Initiative mit Nordrhein-Westfalens ehemaligem Bauminister Michael Groschek stellt sich unter dem Namen „Die wahre SPD“ gegen einen Linksruck bei den Sozialdemokraten.

    „Uns eint der Wille zu verhindern, dass auf dem nächsten Bundesparteitag nur über Linksaußen gestürmt wird“, sagte der frühere SPD-Landesvorsitzende gegenüber der „faz.net“ am Sonntag. Groschek zufolge hätten sich unter anderem mehrere Bürgermeister, Geschäftsführer, ehemalige Wirtschaftsminister und Bundestagsabgeordnete der Initiative angeschlossen.

    „Die SPD muss sich darauf besinnen, dass sie die Volkspartei der linken Mitte ist“, sagte Groschek. Er ist Mitglied im Bundesvorstand der SPD. Der Landespolitiker betont, dass die Partei immer für ökonomische Vernunft stehen müsse. „Wir brauchen den wirtschaftlichen Erfolg, um die enormen Herausforderungen durch Klimawandel, Digitalisierung und Globalisierung finanzieren zu können.“

    Die SPD müsse ihre industriepolitische Kompetenz zur Profilierung nutzen und keinesfalls die Grünen oder die Linkspartei imitieren.

    ​Bereits am Samstag hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ über die Initiative berichtet. Dem „WDR“ sagte Groschek: „‘Die wahre SPD‘ ist vielleicht ein anmaßender Titel - aber es kommt darauf an, dass wir in den Mittelpunkt unserer Politik die Alltagssorgen der Menschen stellen“.  

    dpa/pal

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    Drohnenattacke auf russische Basis Hmeimim in Syrien verhindert
    Ermittler nehmen zwei mutmaßliche Kriegsverbrecher aus Syrien fest
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine
    Tags:
    Ideologie, Strategie, Politik, Krise, Sozialdemokraten, Nordrhein-Westfalen, Bündnis 90/Die Grünen, SPD