Widgets Magazine
02:54 20 Juli 2019
SNA Radio
    Standfoto aus dem Video von US-Militärs, das den Angriff auf Öltanker im Golf von Oman zeigt

    US-Militär veröffentlicht Video zu Vorfall im Golf von Oman – Teheran spricht von Sabotageversuch

    © REUTERS / Courtesy U.S. Military / Handout
    Politik
    Zum Kurzlink
    571047

    Das Pentagon hat ein Video veröffentlicht, das die Beschuldigungen vonseiten der USA für den angeblichen Angriff des Irans auf zwei Tanker im Golf von Oman untermauern soll. Der iranische Außenminister Dschawad Sarif warf Washington auf Twitter einen Sabotageversuch und „wirtschaftlichen Terrorismus“ vor.

    Das vom US-Militär verbreitete Schwarz-Weiß-Video zeigt ein Boot, das sich einem Tanker nähert und später fortfährt. Laut dem US-Zentralkommando Centcom sind in den Aufnahmen iranische Militärs zu sehen, die angeblich eine nicht detonierte Mine von einem Tanker im Golf von Oman entfernen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Fliegendes Objekt“: Betreiber bestreitet Torpedo-Angriff auf Öltanker<<<

    Sarif zufolge sind Washingtons Vorwürfe unbegründet und zielen auf Sabotage diplomatischer Verhandlungen ab. Unter Druck sei auch der japanische Premierministers, Shinzo Abe, geraten, der im Streit zwischen dem Iran und den USA zu vermitteln versucht.

    Hinter den Vorwürfen gegen Teheran stehen aus Sicht des iranischen Ministers von ihm als „Gruppe B“ zusammengefasste Politiker, zu der er den US-Berater für nationale Sicherheit, John Bolton, den israelischen Premier, Benjamin Netanjahu, den saudischen Kronprinzen, Mohammed bin Salman, und den Kronprinzen von Abu Dhabi, Scheich Muhammad Bin Zayed Al Nahyan, zählt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nach Zwischenfall mit Tankern: USA schicken Zerstörer in Golf von Oman<<<

    „Dass die Vereinigten Staaten sofort Anschuldigungen gegen den Iran äußern, ohne auch nur ansatzweise einen tatsächlichen Beweises oder ein Indiz zu haben, zeigt klar und deutlich, dass die Gruppe B zu Plan B übergeht: Nämlich dazu, Diplomatie zu sabotieren, darunter auch (die Bemühungen – Anm. d. Red.) von Shinzo Abe, und den wirtschaftlichen Terrorismus der Gruppe gegen den Iran zu verhüllen“, schrieb Sarif.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nach Vorfall im Golf von Oman: Teheran hegt Verdacht<<<

    Er habe vor einigen Monaten vor „genau diesem Szenario“ gewarnt. Nicht, weil er „Hellseher“ sei, sondern weil er die Intentionen der „Gruppe B“ verstehe.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Zwei Öltanker im Golf von Oman angegriffen – Medien<<<

    Im Golf von Oman soll es am Donnerstagmorgen Medienberichten zufolge zu zwei großen Explosionen gekommen sein. Offenbar sind zwei Supertanker angegriffen worden – die „Front Altair“ unter der Flagge der Marshallinseln und die „Kokuka Courageous“, die unter der Flagge von Panama fährt.

    Der Iran rettete 44 Seeleute von den attackierten Öltankern und brachte sie auf sein Territorium, meldet IRNA unter Berufung auf eine Quelle.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Deutsch-Iranische Handelskammer: „Außenminister ging mit leeren Händen nach Teheran“<<<

    US-Außenminister Mike Pompeo hatte den Iran für die mutmaßlichen Angriffe auf die zwei Tanker verantwortlich gemacht und Teheran einer inakzeptablen Eskalations-Kampagne beschuldigt.

    Heiko Maas, der deutsche Bundesaußenminister, bezeichnete den Vorfall im Golf von Oman als „außerordentlich beunruhigend“. Ihm zufolge ist der Frieden bedroht.

    mo/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Michael Pompeo, Mike Pompeo, Mohammed Dschawad Sarif, Mohammed Dschwad Sarif, Shinzō Abe, Shinzo Abe, US-Marine, Marine, Flotte, US Navy, Brand, Explosion, Attacke, Angriff, Öltanker, Tanker, USA, Iran