08:44 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Der iranische Präsident Hassan Rouhani (Archivbild)

    „Wirtschaftliche und militärische Druckmittel“: Irans Präsident Ruhani mit harter Kritik an den USA

    © Sputnik / Walerij Melnikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    51271
    Abonnieren

    Bei dem Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit hat der iranische Präsident Hassan Ruhani harte Kritik an der Politik der Vereinigten Staaten geübt. Die USA würden aggressiv agieren und dabei sowohl militärische als auch wirtschaftliche Druckmittel einsetzen.

    Vor den Staatsoberhäuptern der Mitgliedsländer und Beobachterstaaten erklärte Hassan Ruhani:

    „Die US-Regierung führt, alle internationalen Regeln verletzend, eine aggressive Politik, bei der sie wirtschaftliche, finanzielle und militärische Mittel einsetzt. Die Vereinigten Staaten sind eine ernste Bedrohung für die Stabilität in der Region und in der Welt.“

    Der iranische Präsident erinnerte daran, dass die USA einseitig aus dem Atom-Abkommen ausgestiegen sind, obwohl es von iranischer Seite keinerlei Verstöße gegen den Vertrag  gegeben hat.

    Das Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit findet in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek statt. Teilnehmerländer sind Indien, Kasachstan, China, Kirgistan, Pakistan, Russland, Tadschikistan und Usbekistan. Als Beobachter sind ferner Afghanistan, Weißrussland, der Iran und die Mongolei dabei. Nach Abschluss des Gipfeltreffens wird Russland den Vorsitz über die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit übernehmen.

    ip/Sputnik Kyrgyzstan

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    Nein zu Sanktionen gegen Nord Stream 2: Maas appelliert an US-Senat
    „Der Dieb schreit?“ US-Senat will Russland zum „Sponsor des Terrorismus“ erklären – Moskau reagiert
    Tags:
    Gipfeltreffen, SOZ, Konfliktlösung, Eskalation, Atomabkommen, USA, Iran, Hassan Rouhani, Hassan Rohani