07:31 16 Juni 2019
SNA Radio
    Großbritanniens Außenminister Jeremy Hunt

    Vorfall im Golf von Oman: Britischer Außenminister beschuldigt Iran

    © AFP 2019 / ISABEL INFANTES
    Politik
    Zum Kurzlink
    412126

    Hinter den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman stecken nach Einschätzung des britischen Außenministers Jeremy Hunt die iranischen Revolutionsgarden.

    „Unsere eigene Einschätzung führt uns zu der Annahme, dass die Verantwortung für die Angriffe fast ganz sicher beim Iran liegt”, erklärte Hunt in einem Statement seines Ministeriums vom Freitagabend.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ehemaliger Botschafter Murray: „Wie dumm muss man sein, an einen iranischen Angriff zu glauben?“<<<

    Kein anderer Staat oder nicht-staatlicher Akteur käme dafür vernünftigerweise in Betracht, betonte er. Bereits nach den Sabotageakten gegen vier Handelsschiffe vor vier Wochen in derselben Region seien die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zu dem Schluss gekommen, dass diese von einem hochentwickelten Staat ausgeführt worden seien.

    Der Minister hat jedoch, ähnlich wie früher sein US-Kollege Mike Pompeo, keine Beweise für Irans Beteiligung an dem Vorfall vorgelegt. Teheran hat die Anschuldigungen zurückgewiesen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Von USA initiiert? Iranischer Abgeordneter äußert sich zu Vorfall im Golf von Oman<<<

    Im Golf von Oman sollen sich am Donnerstagmorgen laut Medienberichten zwei große Explosionen  ereignet haben. Offenbar sind zwei Supertanker angegriffen worden – die „Front Altair“ unter der Flagge der Marshallinseln und die „Kokuka Courageous“, die unter der Flagge von Panama fährt.

    Der Iran rettete insgesamt 44 Seeleute von den attackierten Öltankern und brachte sie auf sein Territorium, wie die Agentur IRNA unter Berufung auf eine Quelle berichtete.

    jeg/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Vorwürfe, Jeremy Hunt, Großbritannien, Iran, Angriffe, Tanker, Golf von Oman