15:03 29 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11744
    Abonnieren

    In der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik Moldau hat die neue Regierung unter der prowestlichen Ministerpräsidentin Maia Sandu ihre Arbeit aufgenommen.

     „Wir haben den Oligarchen und die Oligarchie besiegt in Moldau”, sagte die 47-Jährige am Samstag in der Hauptstadt Chisinau.

    Darüber hinaus hoffte Sandu auf eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland. Chisinau sei für ein Gespräch mit Moskau bereit, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu fördern.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Eingefrorener Konflikt“ am Rande Europas: Moldawien, Russland und die „Abtrünnigen“<<<

    Moldauischen Medien zufolge verließ der umstrittene Oligarch Vladimir Plahotniuc, der jahrelang mit seiner Demokratischen Partei regiert hatte, das Land. Sandu dankte besonderes den „Partnern im Ausland” dafür, dass sie eine weitere Destabilisierung in dem Land nicht zugelassen hätten.

    Moldawien (Archivbild)
    © AP Photo / John Mcconnico
    In seltener Eintracht stellten die EU, Russland und die USA sich zuletzt auf die Seite der vor einer Woche gebildeten Koalition. Das Bündnis besteht aus den vom moskaufreundlichen Präsidenten Igor Dodon unterstützten Sozialisten und dem proeuropäischen Parteienblock ACUM. Plahotniuc, der unter anderem von Russland wegen illegaler Finanzgeschäfte zur Fahndung ausgeschrieben ist, soll sich in die Schweiz zu seiner Familie abgesetzt haben. Auch Parteimitglieder, Beamte und Geschäftsleute hätten das Land verlassen, hieß es.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Moldawien<<<

    Die lange von der EU und den USA unterstützte Demokratische Partei hatte am Freitag nach tagelangem Machtkampf, bei dem es faktisch zwei Regierungen gab, aufgegeben. Das US-Außenministerium lobte den friedlichen Machtwechsel nach der Parlamentswahl im Februar. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sagte der neuen Führung Unterstützung zu. Russlands Vize-Regierungschef Dmitri Kosak sagte, dass die Vernunft gesiegt habe. Nun gehe es um die „Demontage eines kriminellen Regimes”. Das Land zwischen EU-Mitglied Rumänien und der Ukraine gehört mit seinen 3,5 Millionen Einwohnern zu den ärmsten Staaten in Europa.

    msch/dpa/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Chinesischer Arzt offenbart größte Probleme der Corona-Krise in Italien
    Putin: Russland kann Covid-19 in weniger als drei Monate besiegen
    2,5 Millionen neue Beatmungsgeräte: Deutsche Forscher entwickeln alternative Maschinen
    Corona-Krise: G20-Länder wollen Weltwirtschaft fördern –Putin fordert Moratorium auf Sanktionen
    Tags:
    Korruption, Regierung, Maja Sandu, Moldau