18:53 04 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    909215
    Abonnieren

    Die Grünen wollen laut ihrer Vorsitzenden im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, Maßnahmen zum Klimaschutz aus einem staatlichen Fonds und nicht mehr aus dem regulären Haushalt finanzieren.

    So eine Herausforderung wie die Klimakrise sei eine „Generationenaufgabe“, sagte sie der „Bild am Sonntag“. „Im Vergleich zur deutschen Einheit sogar noch größer, weil wir weniger Zeit haben und schneller massive Investitionen brauchen“.

    Hinsichtlich der Höhe des Fonds verwies sie auf Schätzungen von Klimaforschern, denen zufolge Investitionen in klimafreundliche Infrastruktur und Maßnahmen gegen die unabwendbaren Folgen des schon erfolgten Klimawandels einen dreistelligen Milliardenbetrag kosten werden. Das gehe von neuen Stromleitungen über höhere Dämme gegen Sturmfluten bis hin zur Umforstung der Wälder.

    >>>Weitere  Sputnik-Artikel: Kerosin aus Luft und Sonnenlicht: Schweizer Solaranlage produziert klimaneutrales Öl<<<

    Daher wollten die Grünen einen Klimafonds zur Finanzierung der Nationalen Klimaprojekte. In den kommenden Wochen werde die Fraktion ein Finanzierungskonzept vorlegen.

    >>>Weitere  Sputnik-Artikel: Klimaschutz: Deutsche bereit zu Verzicht auf Flüge, Fleisch und Autofahren<<<

    Göring-Eckardt präzisierte nicht, ob der Klimafonds rein über neue Schulden finanziert werden soll oder auch über Abgaben und Steuererhöhungen.

    asch/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    US-Manöver „Defender Europe 20“ in Polen gestartet
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Die Grünen, Bild am Sonntag, Staatsfonds, Klimawandel, Klimaschutz, Klima, globale Erderwärmung, Katrin Göring-Eckardt, Deutschland