SNA Radio
    Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Archiv)

    Nach Tanker-Zwischenfall: Netanjahu stellt sich hinter US-Vorwürfe gegen Iran

    © AP Photo / Abir Sultan/Pool Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    553111
    Abonnieren

    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach einem Bericht der Zeitung „Jerusalem Post” für Unterstützung der US-Vorwürfe gegen den Iran angesichts der angeblichen Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman geworben.

    „Alle Länder, die Frieden anstreben, müssen die Bemühungen der USA und von Präsident Trump unterstützen, um diese gefährliche Aggression (durch den Iran – Anm. d. Red.) zu stoppen und die Freiheit der Schifffahrt in internationalen Gewässern sicherzustellen”, sagte Netanjahu bei der feierlichen Benennung einer Siedlung auf den Golanhöhen nach US-Präsident Donald Trump.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Militär veröffentlicht Video zu Vorfall im Golf von Oman – Teheran spricht von Sabotageversuch<<<

    Zuvor hatten die USA und Großbritannien den Iran für die Tanker-Attacken vom Donnerstag verantwortlich gemacht. Teheran wies die Vorwürfe zurück.

    Am 13. Juni sollen sich Medienberichten zufolge zwei große Explosionen  im Golf von Oman ereignet haben. Offenbar wurden zwei Supertanker angegriffen – die „Front Altair“ unter der Flagge der Marshallinseln und die „Kokuka Courageous“, die unter der Flagge von Panama fährt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Tanker-Vorfall im Golf von Oman: Auch Saudi-Arabien macht den Iran für Angriffe verantwortlich<<<

    Die iranischen Behörden konnten insgesamt 44 Seeleute von den betroffenen Frachtschiffen retten.

    jeg

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Vorwürfe, Iran, USA, Benjamin Netanjahu, Israel, Angriffe, Golf von Oman, Öltanker