03:59 05 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    583
    Abonnieren

    Nach dem Zwischenfall im Golf von Oman, bei dem am 13. Juni mutmaßlich zwei Tanker angegriffen wurden, erwägen die USA die Option, zusätzliche Streitkräfte in den Nahen Osten zu verlegen. Dies teilte der US-amerikanische TV-Sender CNN unter Berufung auf zwei gut informierte Quellen mit.

    Demnach könnten die Luftverteidigungssysteme Patriot, mehrere Kampfjets und Kriegsschiffe in die Region geschickt werden.

    Doch habe Washington bisher keine konkrete Entscheidung zu diesem Thema getroffen, betont CNN.

    Am 13. Juni hatten sich zwei große Explosionen im Golf von Oman ereignet. Offenbar wurden zwei Supertanker angegriffen – die „Front Altair“ unter der Flagge der Marshallinseln und die „Kokuka Courageous“, die unter der Flagge von Panama fährt.

    US-Außenminister Mike Pompeo und US-Präsident Donald Trump hatten daraufhin den Iran für die Tanker-Angriffe verantwortlich gemacht.

    Iran hatte dies ausdrücklich dementiert.

    Am 15. Juni beichteten Medien, dass das Kommando der Royal Navy nach dem Zwischenfall mit den Tankern im Golf von Oman 100 Mitglieder der Spezialeinheiten in die Golfregion entsenden würde, um ihre Schiffe zu schützen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: US-Außenminister Pompeo: Iran für Tanker-Angriffe im Golf von Oman verantwortlich

    Zum Thema:

    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Frau posiert für Foto mit wildem Bären und rennt um ihr Leben – Video
    Tags:
    Naher Osten, Golf von Oman, Zwischenfall