Widgets Magazine
08:48 24 Juli 2019
SNA Radio
    US-Soldaten auf dem Übungsgelände Grafenwöhr in Bayern (Archivbild)

    Gottlob! US-Armee bleibt Bayern treu

    CC BY 2.0 / U.S. Army / Staff Sgt. Pablo Piedra
    Politik
    Zum Kurzlink
    216123

    US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, 1000 Soldaten von Deutschland nach Polen zu verlegen. US-Kräfte aus Bayern sind offenbar nicht betroffen. Sie bleiben dem Freistaat treu, heißt es aus der Staatskanzlei in München.

    Die Präsenz der US-Armee in Bayern wird nicht zurückgefahren. Das hat Bayerns Staatskanzleiminister Florian Herrmann (CSU) am Mittwoch nach Gesprächen im Pentagon und beim National Security Council der USA mitgeteilt. „Wir haben sehr gute Nachrichten für die bayerischen Standorte der US-Armee bekommen“, sagte Herrmann nach Angaben der Staatskanzlei.

    „Es gibt keinerlei Bestrebungen, die Zahl der dauerhaft in Bayern stationierten US-Soldaten und Zivilisten zu reduzieren“, sagte er.

    Zuvor hatten Überlegungen von US-Präsident Donald Trump für Irritationen gesorgt, nach denen eventuell US-Truppen aus Deutschland nach Polen verlegt werden sollen.

    Zum geplanten neuen Standort der US-Streitkräfte in Polen sagte Herrmann: „Die für dort vorgesehenen 1000 US-Kräfte werden keine negativen Auswirkungen auf die Standorte in Bayern haben.“

    Die Vereinigten Staaten stünden unverändert zu ihren Standorten in Franken und der Oberpfalz. „Bayern bietet exzellente Rahmenbedingungen, in denen sich die 40.000 militärischen und zivilen US-Kräfte zu Hause fühlen - das haben mir meine Gesprächspartner aus der US-Administration bestätigt“, sagte der CSU-Politiker, der seit vergangenem Sonntag in den USA unterwegs ist.

    dpa/mw

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Donald Trump, RIA Novosti, Sputnik, Reduzierung, Truppenabzug, Truppenverlegung, NATO, US-Armee, Bayern, Deutschland, Polen, USA