13:38 13 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    45586
    Abonnieren

    Einen Tag nach ihren gesundheitlichen Problemen hat sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) entspannt geäußert. Bei einem Besuch in Goslar sagte die 64-Jährige am Mittwoch auf eine Reporterfrage, wie es ihr denn gehe: „Wunderbar. Interessant ist es hier.“

    Merkel besichtigte gemeinsam mit ihrem früheren Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) und dessen kleiner Tochter Marie das Museumsbergwerk Rammelsberg. Gabriel ist Ehrenbürger seiner Heimatstadt Goslar. Er hatte den Besuch der Kanzlerin vermittelt. Für den Nachmittag war eine Diskussion Merkels und Gabriels mit etwa 200 Schülern in der historischen Kaiserpfalz der Stadt geplant. 

    Am Mittwochmorgen hatte die Kanzlerin wie üblich die Sitzung des Kabinetts geleitet. Ihr Zittern vom Vortag war dabei nach Angaben von Teilnehmern kein Thema – weder beim Vorgespräch von Unionsseite noch im Kabinett selbst und auch nicht am Rande des Kabinetts.

    Merkel hatte am Dienstag bei einem Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (Wladimir Selenski) erheblich gezittert. Während sie gemeinsam mit Selenskyj auf das Abschreiten der Ehrenformation der Bundeswehr wartete, begannen ihre Beine und ihr Körper heftig zu zittern. Als sie mit dem Präsidenten dann die Formation abschritt, hatte sich das sichtbar wieder gelegt. Merkel sagte bei einer anschließenden Pressekonferenz, sie habe inzwischen drei Gläser Wasser getrunken – das habe ihr offenbar gefehlt. Nach Angaben der Regierung nimmt Merkel alle angekündigten Termine in dieser Woche wahr.

    (sp/dpa)

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Unbekannte bewaffnete Menschen in Minsker Yandex-Büro eingedrungen
    T-80-Panzer bei Moskau taucht unter: Kriegsgerät bezwingt Unterwasser-Hindernisse – Video
    Starkregen und Sturm in Deutschland: Große Schäden durch Unwetter – Fotos und Videos
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    Tags:
    Gesundheit, Angela Merkel