Widgets Magazine
12:50 18 Juli 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump (r.) und der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan (Archivbild)

    Shanahan tritt ab: Wieder ein Verteidigungsministerwechsel unter Trump

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    9391

    Am Dienstag hat US-Präsident Donald Trump bekanntgegeben, dass Patrick Shanahan aus familiären Gründen sein Amt als Verteidigungsminister im Pentagon nicht antreten wird. Das berichtet der „Spiegel“. Seit Anfang 2019 leitete Shanahan kommissarisch das US-Verteidigungsministerium. Übernehmen wird der jetzige Heereschef Mark Esper.

    Patrick Shanahan war seit 2017 Vize-Verteidigungsminister. Anfang des Jahres trat er als kommissarischer Verteidigungsminister an, um den zurückgetretenen James Mattis zu ersetzen. Im Mai nominierte ihn Trump dafür, das Amt dauerhaft zu übernehmen. Doch bevor der Senat seine Zustimmung erteilen konnte, springt Shanahan ab. Am Dienstag twitterte Donald Trump, dass Patrick Shanahan den Nominierungsprozess nicht fortsetzten wird und deshalb das Amt des Verteidigungsministers nicht weiter wahrnehmen kann.

    Genauere Information zum Rücktritt von Shanahan gibt es noch nicht. Doch wird er nach eigenen Angaben sein Amt als Vize-Verteidigungsminister ebenfalls ablegen.

    ​Grund dafür sei, dass er sich mehr Zeit für seine Familien nehmen wolle. Familiäre Probleme waren anscheinend schon öfter ein Thema bei Shanahan. Unter anderem hatte er häusliche Gewalt von seiner jetzigen Ex-Frau erfahren. Auch sein Sohn ist gewalttätig geworden, als er in einem Zwischenfall im November 2011 die eigene Mutter mit einem Baseballschläger zusammenschlagen hatte, wie die Washington Post berichtete.

    US-Präsident Donald Trump beim treffen mit Kabinett (Archiv)
    © AP Photo / Evan Vucci

    Die Motive waren andere, als bei seinem Vorgänger James Mattis, der auf Grund von Differenzen mit Trump abgesprungen ist. Mattis war nicht einverstanden mit dem Rückzug der US-Truppen aus Syrien.

    Unter Shanahan hingegen breitete sich die Präsenz der US-Streitkräfte in der Golfregion aus, was mit der angeblich vom Iran ausgehenden Bedrohung begründet wurde. Noch am Montag kündigte Shanahan an, dass tausend weitere Soldaten in den Nahen Osten geschickt werden, um die Sicherheit der Truppen vor Ort zu gewährleisten.

    lm

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    USA, Pentagon, James Mattis, Patrick Shanahan, Donald Trump