05:00 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    10544
    Abonnieren

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat bei seiner China-Reise anders als zunächst geplant den Chef des Netzwerkausrüsters Huawei getroffen.

    Das Gespräch mit Ren Zhengfei habe am Freitag in Shanhai stattgefunden, sagte eine Altmaier-Sprecherin.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Huawei-Boss über US-Sanktionen: „Wir können nicht zu Tode geprügelt werden<<<

    „Es ging um rechtliche und technische Sicherheitsfragen beim 5G-Ausbau, bei der Entwicklung der Industrie 4.0 und bei Cloud-Strukturen”, hieß es. Altmaier habe betont, dass die Sicherheit der Telekommunikation in Deutschland, der Schutz der Daten der Bürger und die Einhaltung deutschen Rechts entscheidende Punkte für ihn seien.

    Die US-Regierung hat Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt, weil sie befürchtet, dass die Technologie des Konzerns zur Spionage verwendet werden könnte. Damit ist es US-Firmen untersagt, mit dem chinesischen Unternehmen Geschäfte zu tätigen. Huawei weist die Vorwürfe zurück. In Deutschland spielt das Unternehmen beim Aufbau schnellerer Mobilfunknetze (5G) eine wichtige Rolle. Altmaier hatte zuvor in Peking gesagt, die deutsche Seite wolle keine Unternehmen benachteiligen, setze aber hohe Sicherheitsstandards an, die auch überprüft würden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Binnen Monaten: Huawei kündigt Android-Ersatz an<<<

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    „Immer kontrovers“: Erdogan hält US-Äußerungen zu Syrien für unglaubwürdig
    Iran erstmals in seiner Geschichte nicht vom Öl abhängig – Ruhani
    Russische Ex-Präsidentschaftskandidatin Sobtschak veröffentlicht Oben-ohne-Foto
    Tags:
    5G, Peter Altmaier, Huawei, China, Deutschland