Widgets Magazine
11:27 20 August 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    „Zerstörung wie nie zuvor“: Trump zu Irans Schicksal im Kriegsfall

    © REUTERS / CARLOS BARRIA
    Politik
    Zum Kurzlink
    11113284

    In einem Interview mit dem Sender NBC hat US-Präsident Donald Trump eigentlich bekunden wollen, dass er keine kriegerischen Absichten gegenüber dem Iran hat. Nichtdestotrotz kehrte er schnell zu seinen „großen Hits“ zurück – Teheran mit beispielloser Vernichtung zu drohen.

    Am Freitag sagte Trump gegenüber NBC, er suche keinen Krieg mit dem Iran. Sollte es dennoch zu einem Militärkonflikt kommen, „wird es Zerstörungen geben, wie nie zuvor gesehen“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Wie viele werden sterben? – 150 Menschen, Sir”: Trump erklärt Absage von Angriff auf Iran<<<

    Er unterstrich nochmals, dass er keinen Krieg wolle. Der Iran dürfe aber keine Atomwaffen haben, fuhr er fort.

    „Sie wollen reden – gut. Sonst werden Sie für die nächsten drei Jahre eine schlechte Wirtschaft haben“, erklärte der US-Staatschef.

    Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Donnerstag mitgeteilt, sie hätten eine US-Drohne „Global Hawk” abgeschossen. Sie soll in Kuh-Mobarak in der Provinz Hormozgan in den iranischen Luftraum eingedrungen sein.

    US-Präsident Donald Trump sprach daraufhin von einem „sehr großen Fehler” seitens Iran und gab nach einem Bericht der „New York Times” zunächst Luftschläge gegen das Land frei, die er dann aber in der Nacht zum Freitag abrupt stoppte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Lufthansa umfliegt wegen des Iran-Konflikts Straße von Hormus<<<

    Nach Angaben aus Regierungskreisen hat Teheran via Oman eine Vorwarnung der Vereinigten Staaten über einen bevorstehenden Angriff des US-Militärs erhalten. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, dementierte später diese Informationen.

    msch/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    US-Drohne, Drohung, Kriegseskalation, NBC, Donald Trump, Iran, Krieg