Widgets Magazine
10:31 19 September 2019
SNA Radio
    Ex-Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen

    Ehemaliger Verfassungsschutz-Chef Maaßen: „Wir haben nichts verschlafen”

    © AP Photo / dpa, Stephanie Pilick, Archive
    Politik
    Zum Kurzlink
    12459
    Abonnieren

    Der Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen weist die Kritik zurück, die Behörde habe unter seiner Führung die Gefahr durch Rechtsextremisten unterschätzt. „Wir haben nichts verschlafen”, sagte Maaßen in der ZDF-Sendung „Berlin direkt”.

    Es gebe „keinerlei Anlass für Selbstkritik”. Dass es ein rechtsextrem motiviertes Attentat geben könne, habe man immer für möglich gehalten, erklärte Maaßen. Es sei aber nicht möglich, die etwa 25.000 gewaltbereiten Rechtsextremisten Tag und Nacht zu überwachen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Maaßen zu Kooperationsperspektiven von CDU und AfD – „Man weiß nie”<<<

    Das führte zu einem „Staat, den niemand von uns haben möchte”, sagte er. „Wir haben neues Personal eingestellt, wir haben eine neue Ausbildung aufgesetzt, und wir sind auch in Gespräche getreten mit allen relevanten gesellschaftlichen Gruppierungen, die im Bereich der Bekämpfung des Rechtsextremismus Verantwortung tragen”, sagte Maaßen.

    Stephan Kramer, Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, widersprach dieser Einschätzung. „Ich habe das Gefühl, dass wir in den letzten Jahren die neue Rechte und ihren Einfluss auf das Zusammenschweißen verschiedener rechtsextremistischer Gruppierungen ein bisschen verschlafen haben”, sagte er „Berlin direkt”. Er spricht von „hitzigen Diskussionen” zum Umgang mit Rechtsextremisten, die er mit der Bundesbehörde zu Maaßens Amtszeit geführt habe.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Mordfall Lübcke: Seehofer will „alle Register ziehen”, Maas fordert Proteste gegen Rechtsextremisten<<<

    Maaßen hatte den Posten als Präsident des Inlandsgeheimdienstes 2012 übernommen. Im September 2018 war Maaßen in die Kritik geraten, nachdem er die Echtheit eines Videos bezweifelt hatte, das eine Attacke gegen Migranten in Chemnitz zeigte. Im November vergangenen Jahres versetzte Innenminister Horst Seehofer (CSU) Maaßen in den einstweiligen Ruhestand.

    msch/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Berlin direkt, Stephan Kramer, Rechtsextremisten, Verfassungsschutz, Rechtsextremismus, Hans-Georg Maaßen