Widgets Magazine
17:05 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Robert De Niro (Archivbild)

    Promis stellen sich offen gegen Russland – Auch Robert De Niro und Stephen King mit dabei

    © Sputnik / Valery Melnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    15121663
    Abonnieren

    Eine Reihe von prominenten Kulturschaffenden, darunter der Schauspieler Robert De Niro und der Schriftsteller Stephen King haben ein Video gefilmt, in dem Russland eine „Geheimoperation” zur Manipulation bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 unterstellt wird.

    In dem knapp fünfminütigen Clip, der momentan auf YouTube zu sehen ist, behaupten De Niro und etliche weitere Fernsehstars wie Martin Sheen und Laurence Fishburne, dass es vor drei Jahren Absprachen zwischen Moskau und dem Wahlkampfteam des heutigen US-Präsidenten Donald Trump gegeben habe.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Sonderermittler Mueller tritt zurück<<<

    Die russische Regierung habe „unsere Demokratie angegriffen“ und die Wahl „systematisch“ manipuliert. Man habe „E-Mails gehackt“, „Lügen in sozialen Medien verbreitet“ und „hunderte Kontakte mit der Trump-Kampagne“ geknüpft. All das seien Teile einer „massiven verdeckten Operation“ gewesen, um Donald Trump zur Wahl ins Weiße Haus zu verhelfen.

    Dabei berufen sie sich auf den am 22. März präsentierten Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller, und betonen, es gebe darin jede Menge von schwer belastenden Hinweisen auf Trumps Beteiligung an einem Wahlbetrug.

    Der Mueller-Bericht sei „der erdrückendste Beweis gegen einen amtierenden US-Präsidenten, heißt es in dem Video, aber fast niemand habe ihn gelesen. Justizminister William Barr hätte die Menschen schlicht belogen, als er Trump für unschuldig erklärt habe. Dann habe Trump selbst diese „Propaganda wiederholt” und könnte nicht glücklicher sein.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Russland-Affäre“: Trump instrumentalisiert „Game of Thrones“ – TV-Sender unzufrieden<<<

    Sonderstaatsanwalt Robert Mueller hatte fast zwei Jahre lang zu Trumps angeblichen Verbindungen mit Moskau und zu seinen angeblichen Versuchen, die Ermittlungen zu behindern ermittelt. Ende März legte er seinen Abschlussbericht vor, dem zufolge jedoch keine stichhaltigen Beweise für eine Straftat gefunden werden konnten.

    jeg/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren