Widgets Magazine
01:55 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3418010
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump erwägt offenbar einen Austritt aus dem Verteidigungsabkommen mit Japan von 1960, berichtet am Dienstag die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

    Laut den Quellen, die anonym bleiben wollten, soll Trump gegenüber seinem engen Umfeld erklärt haben, dass die damalige Vereinbarung unfair für die USA sei – wegen einseitiger Vorteile Japans. Das Abkommen verpflichte die Vereinigten Staaten, notwendige Hilfe leisten, sollte es zu einem Angriff auf Japan kommen. Für Japan gelte das Gleiche aber nicht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Wir müssen nicht dabei sein“: Trump will Schifffahrt in der Straße von Hormus nicht mehr absichern<<<

    Der Präsident habe bislang keine Schritte unternommen, um den Verteidigungsvertrag im Alleingang aufzukündigen, aber dies sei nicht unmöglich, so die Insider.

    Der Vertrag über die gegenseitige Kooperation und Sicherheit zwischen Japan und den Vereinigten Staaten wurde am 19. Januar 1960 in Washington unterzeichnet. Darin werden beide Parteien verpflichtet, ihre Kapazitäten zum gemeinsamen Widerstand gegen einen bewaffneten Angriff aufrechtzuerhalten und auszubauen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: China und „Billiglohnland“ USA: Selbst US-Militär ist abhängig vom „Reich der Mitte“<<<

    jeg/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bloomberg, Kündigung, Vertrag, Donald Trump, Japan, USA