01:22 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9393
    Abonnieren

    Der spanische Geheimdienst CNI hat nach Angaben der Zeitung „El Confidencial“ massenhafte Versuche von Hackerangriffen auf persönliche und geschäftliche E-Mail-Konten der Richter im Separatisten-Prozess gegen katalanische Politiker registriert.

    Auch Korrespondenz von vier am Verfahren beteiligten Staatsanwälten war demnach betroffen.

    Die Geheimdienstler haben nach der Feststellung illegaler Handlungen Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet und fahnden nach den Tätern. Die Verantwortung für die Attacken übernahm Anonymous Catalonia, deren Mitglieder zuvor über Sicherheitslücken bei Konten der spanischen Strafverfolgungsorgane auf Twitter berichtet haben sollen.

    Der Oberste Gerichtshof in Madrid hatte am 12. Februar den historischen Prozess gegen führende Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gestartet. Den zwölf Politikern auf der Anklagebank wird vorgeworfen, das verfassungswidrige Referendum vom 1. Oktober 2017 organisiert zu haben. Die Urteile werden nicht vor Ende Juli erwartet. Die meisten Beobachter gehen aber eher davon aus, dass diese erst im September oder Oktober veröffentlicht werden.

    jeg/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    „Zwölf Steuerzahler finanzieren einen Geflüchteten“: AfD zur Zuwanderung – Sputnik hakt nach
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Corona-Politik: „Verstößt gegen alles, was ich über Deutschland gelernt habe“ - Brönners Brandrede
    Tags:
    Anonymous, Hackerangriff, Konten, E-Mails, Prozess, Separatisten, Katalonien, Spanien