10:58 07 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Kriegsschiff „USS Carney“ in dem Schwarzen Meer am 29. Juni 2019

    „Dreistes Drängen“: Krim-Politiker über US-Kriegsschiff im Schwarzen Meer

    © Foto : U.S. Navy/Mass Communication Specialist 1st Class Fred Gray IV
    Politik
    Zum Kurzlink
    7318395
    Abonnieren

    Die Menschen auf der Krim werten es als klares Signal von Gewaltbereitschaft, dass amerikanische Kriegsschiffe immer wieder ins Schwarze Meer einlaufen. Seit gestern, dem 30. Juni, fährt auch der Zerstörer „USS Carney“ im nördlichen Schwarzmeer. Russische Politiker verurteilen diese Eskalationspolitik.

    „Dieses dreiste Drängen Amerikas darauf, im Schwarzen Meer präsent zu sein, überrascht mich gar nicht mehr“, sagt der Abgeordnete Juri Gempel des Krim-Parlaments im Sputnik-Gespräch. Die Präsenz des US-Zerstörers im Schwarzen Meer wertet der Abgeordnete als weitere Eskalation der „Spannungen in den internationalen Beziehungen“ und als Zeichen, „dass die USA nicht vorhaben, von ihren Aggressionsplänen abzulassen“.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Militärübung Sea Breeze: US-Zerstörer auf Weg zum Schwarzen Meer<<<

    Indes ist und bleibt die Halbinsel Krim laut dem Abgeordneten „ein unsinkbarer Flugzeugträger im Schwarzen Meer“, ein Bollwerk der internationalen Stabilität in dieser Region. Da die russische Armee in den zurückliegenden Jahren modernisiert worden sei, könne Russland „seine Grenzen sichern und das friedliche Leben seiner Bürger schützen“, betont der Parlamentarier.

    Nach Angaben der 6. US-Flotte soll die „USS Carney“ an der Marineübung „See Breeze“ teilnehmen. Insgesamt beteiligen sich 19 Länder mit 32 Schiffen, 24 Flugzeugen und 3.000 Soldaten an dem Manöver im Schwarzen Meer. Unter den beteiligten Ländern sind auch Großbritannien, Frankreich, die Ukraine und Georgien.

    Die Übung findet vom 1. bis 12. Juli statt, das Hauptquartier ist in der ukrainischen Hafenstadt Odessa eingerichtet worden. Kriegsschiffe von Nicht-Anrainerstaaten dürfen sich gemäß dem Vertrag von Montreux maximal 21 Tage im Schwarzen Meer aufhalten.

    Dass der US-Zerstörer ins Schwarze Meer eingefahren ist, bezeichnet der Vize-Vorsitzende des Staatsrats der Republik Krim, Efim Fiks, als „Demonstration der Stärke“. „Die Kriegs- und Aggressionspartei wollen immerzu ihre Wichtigkeit, ihre Fähigkeiten, ihre Kräfte zeigen. Sie wollen auch die Wachsamkeit der russischen Truppen testen, unser Flugabwehrsystem, die Gefechtsbereitschaft der Marine und der Grenzschützer. Aber es bleibt nur eine Demonstration“, sagt der Politiker.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nato-Manöver „Sea Shield“ im Schwarzen Meer: Déjà-vu des Kalten Krieges<<<

    Der Zerstörer „Carney“ ist indes nicht die einzige Machtdemonstration der Amerikaner im Schwarzen Meer. Sie entsenden regelmäßig auch Fluggerät in die Region. Vor einer Woche ist eine Aufklärungsdrohne „Global Hawk“ dort gesichtet worden. Das UAV hob auf einer Basis in Italien ab, überquerte den bulgarischen Luftraum, beobachtete die Entflechtungslinie im Donbass und flog dann an die russische Schwarzmeerküste. Eine zweite Drohne hob am Abend desselben Tages in Italien ab und flog an die Südgrenzen der Krim.

    Die häufigen Aufklärungsflüge der Amerikaner erzeugen eine gewisse Unruhe, sagen die Menschen, die auf der Krim leben.

    „Derlei Maßnahmen sind mit einer freundschaftlichen oder zumindest partnerschaftlichen Politik überhaupt nicht zu vereinbaren. Die US-Regierung muss mit dem Ausspähen der Krim-Grenzen endlich aufhören und sich besser dem Schutz ihrer eigenen Grenzen zuwenden“, sagt der Krim-Abgeordnete Iwan Schonus im Sputnik-Gespräch.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Verkauft Amazon in Deutschland Fälschungen? – US-Behörde bereitet Schwarzliste vor
    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    „Hiobsbotschaft“ für deutsche Industrie: BDI-Chef zu Blockade der WTO-Berufungsinstanz durch USA
    Tags:
    Eskalation, Gewalt, Signal, USS Carney, Kriegsschiff, Krim, Russland, USA