Widgets Magazine
01:10 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Flüchtlingslager im Süd-Sudan (Archiv)

    Heimat gesucht: 1,44 Millionen Flüchtlinge warten auf Umsiedlung

    © AFP 2019 / ASHRAF SHAZLY
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    431133
    Abonnieren

    Für mehr Solidarität und geteilte Verantwortung hat UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi am Montag in Genf geworben. Laut dem UNHCR warten derzeit 1,44 Millionen Flüchtlinge in temporären Aufnahmelagern auf ihre Umsiedlung. Die Bereitschaft, Flüchtlinge permanent aufzunehmen, sei jedoch weit niedriger als der Bedarf.

    Laut aktuellen Schätzungen aus dem „Global Resettlement Needs“-Report des Flüchtlingshilfswerks UNHCR befinden sich derzeit 1,44 Millionen Flüchtlinge in vorläufigen Unterkünften in 60 Ländern, wo sie jedoch nicht permanent bleiben könnten. Die Zahl habe sich in den letzten Jahren verdoppelt und befinde sich auf einem Rekordhoch. Die Aufnahmeländer seien aufgrund eigener Schwierigkeiten oft nicht in der Lage, den Flüchtlingen eine angemessene Versorgung zu bieten.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Grüne Sahara: Forscher wollen Flüchtlingslagern in Wüste Gemüseanbau ermöglichen<<<

    „Die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge – 84 Prozent – wurde in Regionen aufgenommen, die sich selbst gerade erst entwickeln und mit wirtschaftlichen Herausforderungen kämpfen und deren eigene Bevölkerung unter Umständen unterhalb der Armutsgrenze lebt.  Es muss einfach eine gerechtere Verteilung der Verantwortung bei globalen Krisen geben“, sagte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi am Montag zum Auftakt einer Konferenz in Genf zur Umsiedlung von Flüchtlingen.

    Mit 40 Prozent kommen derzeit die meisten Flüchtlinge aus Syrien, gefolgt vom Süd-Sudan (14 Prozent) und der Demokratischen Republik Kongo (11 Prozent). 

    Dem Bericht zufolge müssen vor allem Ostafrika und die Türkei durch die Umsiedlung von Flüchtlingen entlastet werden. So warteten in Ostafrika fast 450.000 Menschen auf eine neue Heimat, in der Türkei seien es 420.000. Der Bedarf übersteige bei weitem das Angebot, daher könne nur ein Bruchteil der Flüchtlinge auf eine neue, sichere Heimat hoffen. 2018 hätten 25 Länder 92,400 umgesiedelte Flüchtlinge aufgenommen.

    Für die nächsten drei Jahre habe der UNHCR daher eine Strategie entwickelt, die mehr Aufnahmeländer ins Boot holen solle. So sollen bis Ende 2028 drei Millionen Flüchtlinge effektiven Schutz durch Umsiedlung in 50 Aufnahmeländer bekommen können.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Uno fordert Rückführung von Familien ausländischer IS-Kämpfer<<<

    „Die Drei-Jahres-Strategie ist eine einmalige Gelegenheit, das Streben nach mehr Solidarität und geteilter Verantwortung in greifbare Resultate durch Lösungen für Flüchtlinge umzuwandeln“, so Flüchtlingskommissar Grandi.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Türkei, Zahl, Flüchtlinge, Umsiedlung, Flüchtlingslager, UN