14:35 02 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2415925
    Abonnieren

    In einem Interview hat US-Präsident Donald Trump die Rolle der USA als Weltpolizist beklagt. Trump sprach zudem von seinem Wunsch, alle US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen. Da sei aber nicht so einfach.

    In Afghanistan befänden sich nun schon seit 19 Jahren US-Soldaten – dazu hätte es aber nicht kommen sollen, so Trump.

    „Ich wollte sie (US-Truppen – Anm. d. Red.) abziehen. Und wissen Sie, ich habe viele abgezogen. Wir hatten 16.000 dort. Jetzt haben wir rund 9000, was viele nicht wissen“, erklärte Trump gegenüber Fox News.

    Doch der komplette Abzug sei nicht so einfach, so der US-Staatschef, da Afghanistan ja praktisch ein Labor für Terroristen sei. „Ich nenne es Harvard für Terroristen“

    Aus Syrien habe er die meisten US-Truppen abgezogen, weil die Amerikaner „den Kalifat besiegt“ hätten. Es gebe kein besseres Militär auf der Welt, als das US-amerikanische. „Ich will es aber nicht zu oft einsetzen.“

    „Wir haben die besten Kämpfer auf der Welt. Aber wenn man 19 Jahre da ist, wird man zu einer Art Polizeikraft. (…) Wir wollen raus“, fügte Trump hinzu.

    Die USA spielten die Rolle des Weltpolizisten. „Wissen Sie, wenn Sie sich Russland anschauen, Russland überwacht nicht die ganze Welt. Russland, na ja, es überwacht Russland.“

    Dasselbe gelte auch für China: „Sie sind keine Polizisten. Sie haben nicht überall ihre Truppen. Was sie haben, sind Menschen, die Mineralien aus dem Boden gewinnen.“

    ta

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten
    Fall George Floyd: Gerichtsmediziner-Büro in Minnesota nennt Todesursache
    Unbekanntes Objekt unter SpaceX-Rakete entdeckt: Ufo-Jäger nehmen Livestream unter die Lupe – Video
    Tags:
    Afghanistan, China, Russland