06:47 14 November 2019
SNA Radio
    Nato-Manöver Sea Breeze nahe Otschakiw in der Ukraine (Archivbild)

    Wegen der Krim-Nähe: USA modernisieren ukrainische Häfen für Nato-Schiffe

    © Foto: U.S. Army / Sgt. Jeffrey Lopez
    Politik
    Zum Kurzlink
    1811111
    Abonnieren

    Die USA modernisieren mehrere ukrainische Marinestützpunkte im Hintergrund der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine am Schwarzen Meer, um den Kriegsschiffen der USA und der Nato eine Möglichkeit zu geben, in unmittelbarer Nähe von der russischen Halbinsel Krim anzulegen. Dies berichtet das Online-Fachmagazin „Breaking Defence“.

    Die entsprechenden Arbeiten seien unter anderem in der ukrainischen Hafenstadt Otschakiw im Gange, heißt es im Beitrag. Die Finanzierung durch die USA umfasse die Befestigung und die Modernisierung der bestehenden Piers, den Bau eines neuen Schwimmdocks, aber auch der Sicherheitssysteme rund um die Stützpunkte sowie der Schiffsreparaturanlagen.

    Auch werde der Bau von zwei neuen Kommandozentren für Seeoperationen finanziert, von denen aus die Streitkräfte der Ukraine und der Nato die Übungen leiten und alle Aktionen koordinieren könnten.

    Ein Großteil der Aktivitäten finde im Otschakiw statt, und die Bau-Teams der US Navy hätten diese Stadt in den letzten Jahren mehrmals besucht. Spencer Bull, ein Mitarbeiter der Unterwasser-Baugruppe, habe angegeben, dass die Arbeiten dort erst im August abgeschlossen sein werden. Spencer  soll sich derzeit in der Ukraine befinden und zusammen mit den Kollegen damit beschäftigt sein, die Stärke der jetzt existierenden Anlagen einzuschätzen.   

    Ihm zufolge werden die Taucher daran arbeiten, die Piers zu befestigen und den Meeresboden zu kartieren, um sicherzustellen, dass der Stützpunkt große Schiffe aufnehmen könne. Auch ein Ort für das Schwimmdock sei zu wählen.

    All dies soll mit dem jährlichen Nato-Manöver Sea Breeze im Schwarzen Meer verbunden sein. Die Aktivitäten der Nato würden vom Vertrag von Montreux eingeschränkt. Das Meerengen-Abkommen aus dem Jahr 1936 hatte der Türkei die volle Souveränität über den Bosporus zurückgegeben. Die Kriegsschiffe von Staaten, die keine Anrainer des Schwarzen Meeres sind, dürfen sich laut diesem Abkommen nicht länger als 21 Tage im Schwarzen Meer aufhalten. Auch die Gesamttonnage der Schiffe sei auf 30.000 Tonnen beschränkt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Krim, USA, Sea Breeze