Widgets Magazine
23:37 19 September 2019
SNA Radio
    Russisches Außenministerium

    Kaperung vor Gibraltar: Westen will Situation um Iran verschärfen – Außenministerium Russlands

    © Sputnik / Natalia Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    3520711
    Abonnieren

    Im Zusammenhang mit der Kaperung des iranischen Öl-Tankers durch die britische Marine in den umstrittenen Gibraltar-Gewässern hat das russische Außenministerium erklärt, dass London, Washington und andere Akteure, anstatt nach Wegen zur Deeskalation zu suchen, die Lage um den Iran verschärfen wollen.

    Solche Schritte würden der EU-Absicht, die Abkommen mit Teheran im Nuklearbereich beizubehalten, widersprechen:

    „Dieser Schritt widerspricht der erklärten Stimmung der führenden EU-Länder, einschließlich Großbritanniens, die Abkommen mit dem Iran im Nuklearbereich aufrechtzuerhalten. Die iranischen Vertreter haben in den letzten Tagen wiederholt auf verschiedenen Ebenen betont, dass ihr Land keine wirtschaftliche Rendite aus dem Atom-Deal erhalten habe. Der Grund dafür ist in vieler Hinsicht die Tatsache, dass die europäischen Teilnehmer keine wirksamen Arbeitsformen finden konnten, nachdem die USA aus dem JCPOA austraten und darüber hinaus gegen alle, die dazu bereit waren, weiterhin im Einklang mit dem Völkerrecht zu handeln und die legitime wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Iran fortzusetzen, Sanktionen verhängten“, heißt es auf der offiziellen Webseite des russischen Außenministeriums. 

    Vor allem aufgrund der verantwortungslosen Politik der westlichen Länder habe sich in der Region des Nahen Ostens eine ganze Reihe von Problemen angehäuft, die einen völlig anderen Ansatz erfordern.

    „Ein Dialog und die gemeinsame Suche nach Lösungen sind erforderlich. Stattdessen sucht man in London, Washington und einigen anderen Hauptstädten nur nach Vorwänden, um auf eine weitere Verschärfung hinarbeiten zu können. Die Konsequenzen können schwerwiegend sein, und die Verantwortung dafür wird vollständig bei denen liegen, die nicht auf Versuche verzichten, unter Verstoß gegen die Resolutionen 2231 und 2254 des UN-Sicherheitsrates einen maximal unrechtmäßigen Druck auf Teheran und Damaskus auszuüben.“

    Am Donnerstag hatte die britische Marine in den umstrittenen Gewässern vor Gibraltar einen iranischen Öl-Tanker festgesetzt, der gegen die von der EU gegen Syrien verhängten Sanktionen verstoßen haben soll.

    Es gebe Grund anzunehmen, dass die „Grace 1“ die Banijas-Raffinerie in Syrien ansteuern wollte, teilte die Regierung der britischen Exklave mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren