14:41 23 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    91303
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan haben ein Telefongespräch geführt. Der Kreml-Pressedienst nannte alle Themen, die auf der Agenda standen.

    Das Telefongespräch fand auf Initiative der türkischen Seite statt. Die beiden Staatschefs äußerten ihre Besorgnis über die Zuspitzung der Situation in Libyen. Es sei notwendig, möglichst schnell das Feuer zu stoppen und den Verhandlungsprozess wiederaufzubauen. Darüber hinaus äußerten sie sich zu der Situation in Syrien.

    Syrien-Frage

    Akzentuiert wurde auch „die Wichtigkeit der Intensivierung von politisch-diplomatischen Bemühungen um die Regelung in Syrien“, darunter auch im Rahmen der Beratungen im Astana-Format. Die Kontakte sollen laut den Präsidenten auf unterschiedlichen Ebenen weiter gepflegt werden.

    Drama in Barentssee

    Außerdem äußerte sich Erdogan zu der jüngsten Tragödie auf dem russischen Tiefsee-U-Boot in der Barentssee, bei der 14 russische Seeleute ums Leben kamen.

    „Der türkische Staatschef hat sein tiefstes Mitgefühl in Bezug auf den tragischen Tod der russischen Militärseeleute in der Barentssee ausgedrückt.“

    ak/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schlägt die EU wegen Nord Stream 2-Sanktionen bald zurück? Maas für Stärkung gegen Druck von außen
    An-26-Absturz in Ukraine: Ursachen stehen fest
    Japanische Forscher nennen unerwartete Folge von Covid-19
    Tags:
    Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Russland, Türkei