SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    191310
    Abonnieren

    Der Iran verschärft den Ton nach der Festsetzung eines Tankers durch die britische Marine vor Gibraltar. Großbritannien sollte sich vor einer möglichen Vergeltung durch die Regierung in Teheran fürchten, erklärte der einflussreiche iranische Geistliche Mohammad Ali Mussawi Jasajeri laut der Nachrichtenagentur Fars vom Samstag.

    „Wir haben gezeigt, dass wir eine Einschüchterung nie unbeantwortet lassen”, wird er zitiert.

    Zuvor hatte ein Kommandant der Revolutionsgarden mit dem Aufbringen eines britischen Tankers gedroht, sollte der iranische Tanker nicht umgehend freigegeben werden.

    Die britische Marine hatte den Tanker am Donnerstag vor Gibraltar festgesetzt. Er soll nach Syrien unterwegs gewesen sein, was ein Verstoß gegen die europäischen Sanktionen wäre.

    Das Öl in dem Schiff soll aus dem Iran stammen, was wiederum die US-Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik verletzen würde.

    Berichte auf Internetplattformen, wonach der britische Tanker "Pacific Voyager" im arabischen Golf vom Iran gestoppt wurde, wiesen sowohl der Iran als auch Großbritannien zurück. Das Schiff habe angehalten, um seine Ankunftszeit im Hafen anzupassen, teilte die britische Marine mit. Das sei Routine.

    ng/Reuters

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Atombomben: „Deutschen wird Illusion vorgespielt, daß …“ – Experte enthüllt Irrtum bei US-Druck
    USA: Gewaltige Implosion vernichtet Erdölindustrie
    Forscher warnen: Arktis von „Zombie-Bränden“ bedroht
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“