05:05 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    645977
    Abonnieren

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich gegen die CO2-Steuerpläne des SPD-geführten Bundesumweltministeriums gestellt.

    Als Regierung müsse man mehr beim Klimaschutz tun. Mit diesem Vorschlag schaffe man das aber nicht: Er belaste viele, ohne den CO2-Ausstoß nachhaltig zu reduzieren, äußerte der CDU-Politiker gegenüber der „Bild am Sonntag”.

    Er betonte mit Blick auf die erwartete Expertise der sogenannten Wirtschaftsweisen: „Für mich ist wichtig, dass wir keine Arbeitsplätze verlieren und dass die ländlichen Räume nicht benachteiligt werden.“

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze will höhere Steuern auf Kraftstoffe, Heizöl und Erdgas durchsetzen, um den Ausstoß von Treibhausgasen einzudämmen. Die SPD-Politikerin schlägt in diesem Zusammenhang vor, die Milliardeneinnahmen aus einem CO2-Preis könnten als „Klimaprämie” an die Bürger zurückgehen.

    Am Freitag legte sie drei Gutachten zur Ausgestaltung und Wirkung eines solchen CO2-Preises dar, für den in Kreisen der Klimaschützer und Ökonomen schon lange geworben wird.

    jeg/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Russland kostengünstig in die Knie zwingen – Strategien der US-Denkfabrik „Rand Corporation“
    Tags:
    Svenja Schulze, Steuer, CO2, Peter Altmaier