Widgets Magazine
17:06 19 September 2019
SNA Radio
    OPCW-Hauptstandort in Den Haag

    OPCW bekräftigt: Syrien vernichtet alle C-Waffen-Produktionsstätten

    © AP Photo / Peter Dejong
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (190)
    28970
    Abonnieren

    Der Chef der Organisation für das Verbot chemischer Waffen hat bei der Uno einen Bericht vorgelegt, in dem die Eliminierung aller syrischen Produktionsstätten für C-Waffen bestätigt wird.

    Der Bericht unter dem Titel „Fortschritte bei der Beseitigung des syrischen C-Waffen-Programms“ erfasst den Zeitraum vom 24. Mai bis 23. Juni 2019. Der Text des Vortrags lag der Nachrichtenagentur RIA Novosti am Montag vor.

    Das Sekretariat der OPCW überprüfte demnach „die Zerstörung aller 27 von der Syrischen Arabischen Republik deklarierten Produktionsstätten für chemische Waffen“.

    Darüber hinaus habe Damaskus am 12. Juni 2019 den eigenen Monatsbericht über seine Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Abbau von C-Waffen-Produktionsanlagen vorgelegt, hieß es.

    Auch C-Waffen-Vorräte entsorgt

    Außerdem unterstrich die OPCW erneut, dass Syrien alle chemischen Waffen entsorgt hatte, die 2014 aus dem Land befördert worden waren.

    Dem Bericht zufolge wird die künftige Arbeit der Organisation in Syrien hauptsächlich die OPCW Fact-Finding Mission umfassen. Darüber hinaus werden jährliche Inspektionen von unterirdischen Bauwerken geplant, deren Abbau bereits nachgewiesen wurde.

    Früher hatten die Vereinigten Staaten die syrischen Behörden dazu aufgefordert, „uneingeschränkt“ zu Zwecken der Beseitigung des C-Waffen-Programms und der verbleibenden Vorräte mit der OPCW zusammenzuarbeiten.

    Westens Vorwürfe an die syrische Regierung

    Im April 2018 hatten westliche Staaten der Regierung in Damaskus vorgeworfen, einen chemischen Angriff in der syrischen Stadt Duma durchgeführt zu haben. Als Beweis veröffentlichte die Zivilschutzorganisation „Weißhelme“ Videoaufnahmen, wo angeblich von der Attacke betroffene Einwohner der Stadt zu sehen sind. Die OPCW ermittelte damals vor Ort, machte aber keine Spuren von Giften ausfindig.

    Die „Weißhelme“, die sich selbst als Hilfsorganisation bezeichnen, werden bereits seit längerem mit Vorwürfen konfrontiert, die Regierung in Damaskus belastende inszenierte Videos aus Syrien in die Welt zu setzen.

    msch/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (190)
    Tags:
    chemische Waffen, C-Waffen-Angriff, C-Waffen-Arsenal, C-Waffen, Uno, OPCW, Syrien