Widgets Magazine
07:00 23 September 2019
SNA Radio
    Deutschlands Leopard-II-Panzer im Rahmen der Aufrüstungsinitiative der NATO - Enhanced Forward Presence (eFP) (deutsch etwa: Verstärkte Vornepräsenz), Litauen (Archiv)

    Europa will seine türkische Flanke mit deutschen Leopard-Panzern verstärken

    © AP Photo / Mindaugas Kulbis
    Politik
    Zum Kurzlink
    102247
    Abonnieren

    Die für die Verteidigung zuständigen Institute der Europäischen Union planen laut dem britischen Portal „Janeˊs“ in naher Zukunft die Umrüstung der Panzerbestände mehrerer EU-Mitgliedsländer. Die Verstärkung der türkischen EU-Flanke soll dabei offenbar vorrangig sein.

    Die Europäische Verteidigungsagentur (European Defence Agency, EDA) erwartet Vorschläge seitens der Industrie, bevor sie eine umfangreiche Diskussion über das Programm zur Erneuerung der Panzerbestände mit den eigenen Mitgliedsländern, darunter Zypern, Griechenland, Rumänien und Spanien, beginnen werde, heißt es in dem Beitrag.

    Geplant sei, bereits im Jahr 2020 ein Programm zur Modernisierung oder Beschaffung von Leopard-2-Hauptkampfpanzern zu starten. Die Bemühungen würden darauf abzielen, auf Leopard 2A7-Äquivalente umzurüsten oder diese zu erwerben.

    Griechenland und Spanien, die bereits über Leopard-Panzer verfügen, würden im Laufe der Modernisierung eine verbesserte Version des Leopard-2A7 erhalten. Zypern werde erstmals Panzer vom Typ Leopard nach einem Upgrade bekommen: Derzeit seien dessen Truppen nur mit Panzern vom Typ T-80U und AMX-30B2 bewaffnet, schreibt das russische Portal „Topwar“ in einem Kommentar. Insgesamt sollten diese drei Länder 200 modernisierte Panzer erhalten.

    Dabei werde Rumänien nach der Modernisierung ein neues Panzerbataillon (offenbar etwa 30 Leopard-Panzer) in den Dienst aufnehmen, was mehrere hundert Millionen Euro kosten werde. Die deutschen Panzer würden für dieses Land eine Neuheit sein, da dessen Truppen jetzt mit Panzern vom Typ T-55, TR-580, TR-85 und TR-85M1 ausgerüstet seien.

    Die Lieferungsgeographie zeuge deutlich davon, dass der Schwerpunkt auf der Verstärkung der EU gegenüber der Türkei liege, heißt es in dem Beitrag des Portals „Topwar“. In dieser Hinsicht verschärfe sich die Situation weiter aufgrund des Interessenkonflikts bezüglich der Gasfelder in der Nähe von Zypern, auf denen Erdgas sowohl von europäischen Unternehmen als auch von der Türkei gefördert werde.

    pd/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Panzer, Europäische Union, Verteidigung