Widgets Magazine
05:47 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein verbranntes Panzerwagen der Polizei während Ausschreitungen in Caracas (Archivbild)

    Diplomat warnt vor drohendem Bürgerkrieg in Venezuela

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    119104
    Abonnieren

    Der venezolanische UN-Botschafter Samuel Moncada hat seine Besorgnis über die Versuche einiger Länder geäußert, in Venezuela einen Krieg anzuzetteln.

    „Eine Gruppe von Ländern und politischen Akteuren will Venezuela in den Krieg stürzen. Die USA und Kolumbien torpedieren den Dialog“, sagte Moncada am Freitag in der Uno auf einer Pressekonferenz, die vom venezolanischen Außenministerium live via Twitter übertragen wurde.

    Laut Moncada möchten diese Länder die einzige Möglichkeit, die Venezuela für eine friedliche Beilegung des politischen Konflikts besitzt, zunichtemachen. „Sie wollen in Venezuela Gewalt verbreiten“, so Moncada.

    Der Diplomat nannte die Haltung des Chefs der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, gegenüber Venezuela verwerflich und betonte, dass diese Organisation selbst dem US-Außenministerium unterwürfig sei. „Von der OAS wird eine Unterhöhlung vorgenommen und der Prozess des Dialoges wird sabotiert, der in Norwegen begonnen hat. Herr Almagro bittet um eine militärische Invasion in Venezuela“, so Moncada.

    Dialog mit Opposition vereinbart

    Wie Venezuelas Präsident  Nicolás Maduro zuvor bei Twitter mitgeteilt hatte, sei es gelungen, bei Verhandlungen mit der Opposition auf der Insel Barbados eine Einigung über einen ständigen Dialog zu erzielen. Es seien sechs Punkte vereinbart worden, zu denen diskutiert werden solle. Sie beträfen alle Lebenssphären des Landes – Wirtschaft, Politik, Kultur und Soziales, so Maduro.

    ​In Venezuela war es am 21. Januar, nach der Vereidigung von Präsident Maduro, zu Massenprotesten gekommen. Der Chef der von der Opposition beeinflussten Nationalversammlung, Juan Guaidó, erklärte sich rechtswidrig zum Übergangspräsidenten. Etliche westliche Länder, darunter die USA, erkannten ihn als Präsident an. Maduro nannte Guaidó eine Marionette der USA. Russland, China, die Türkei und einige andere Länder unterstützten Maduro als legitimen Staatschef.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Juan Guaido, Nicolás Maduro, Samuel Moncada, Außenministerium Venezuelas, Twitter, Kolumbien, USA, Venezuela